Austria

Violette Krise

Kraetschmer rechnet mit Austria-Stars ab

Artikel teilen

Wiener legten einen Fehlstart hin. Der Vorstand findet klare Worte.

Die Wiener Austria kommt einfach nicht in die Gänge: Zwei Niederlagen in Folge und sechs Gegentore bedeuten den schlechtesten Saisonstart seit 1978. Mit der "Roten Laterne" in der Hand wirkt selbst Trainer Thorsten Fink einigermaßen ratlos. "Meine Mannschaft hat daran zu knabbern, dass wir keine Punkte holen."

+++ Das Twitter-Duell geht weiter: Rapid spottet über Austria-Fehlstart +++

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt dem Vizemeister ohnehin nicht, am Mittwoch wartet das Rückspiel der Europa-League-Qualifikation auf Zypern gegen AEL Limassol, am Sonntag das Derby bei Erzrivale Rapid. Früh in der Saison droht man, die Saisonziele zu verfehlen. Markus Kraetschmer schlägt deshalb Alarm!

"Wir müssen unsere gesamte Einstellung wirklich hinterfragen, unbedingt ändern, viel konzentrierter an die Aufgabe herangehen. Und nicht dahinter verstecken, dass uns gegen Sturm (2:3) in den letzten zehn Minuten zwei Tore, davon eines aus einem Elfmeter, gelungen sind", wird der Wiener von laola1.at zitiert. Er fordert: "Wir müssen eingestehen, unfassbar billige Tore kassiert zu haben."

© GEPA
Kraetschmer

(c) GEPA

"So werden wir keine Chance haben"

Gegen Limassol steht man nach der Nullnummer im ersten Duell brutal unter Druck: "Wir müssen auf Zypern ganz anders auftreten. Wir haben Sturm ja quasi eingeladen, drei Tore zu erzielen. Mit einem solchen Auftritt werden wir sicherlich keine Chance haben. Der Knackpunkt wird die Einstellung unserer Mannschaft sein", betont Kraetschmer. Im Derby warte die nächste schwere Aufgabe.

Er hadert: "Wir fahren wieder in einer schwierigen Ausgangsposition nach Hütteldorf. Daran sind wir selbst schuld. Es wird nicht leicht, da Rapid einen Aufschwung hat. Das Match wird ausverkauft sein, eine sehr aggressive Stimmung gegen die Austria herrschen. Diese Suppe haben wir uns selbst eingebrockt, die müssen wir auslöffeln."

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo