Mattersburg fügt Sturm bittere Heimpleite zu

Bundesliga

Mattersburg fügt Sturm bittere Heimpleite zu

In der 19. Runde kassiert Sturm bittere Heimpleite - NÖ-Derby endet mit einem 2:2-Remis.

Nach dem Aus im Cup-Viertelfinale gegen den LASK hat Sturm Graz auch das zweite Pflichtspiel dieses Jahres verloren. Die Steirer unterlagen am Sonntag im Bundesliga-Heimspiel dem SV Mattersburg mit 1:2 (0:2) und liegen im Kampf um den Einzug in die Meisterrunde sechs Punkte über dem Strich. Der ehemalige Sturm-Spieler Andreas Gruber wurde mit einem frühen Doppelpack (10., 14.) zum Matchwinner.

Gruber war im Zusammenspiel mit Andreas Kuen nicht zu halten. In der 10. Minute verwertete der 24-Jährige eine Maßflanke seines Offensivpartners per Kopf zur Führung, nach idealem Lochpass von Kuen schoss er eiskalt auch zum 2:0 ein (14.) und hält als bester SVM-Torschütze nun bei neun Treffern. Jakob Jantscher gelang per Freistoß nur der Anschlusstreffer (67.).

© GEPA
Gruber mit Doppelpack für M'burg

Sturm-Trainer Nestor El Maestro musste sechs Stammspieler vorgeben und schickte gegenüber dem Cupspiel vier neue Kräfte aufs Feld. Das Angreifer-Trio blieb unverändert und hatte in der 9. Minute die Riesenchance auf die Führung. Bekim Balaj und Philipp Huspek konnten mit einer guten Hereingabe von Thorsten Röcher aber nichts anfangen. Und im Gegenzug schlugen die Burgenländer erstmals zu. Vier Minuten später war das Duo Gruber-Kuen nach Ballverlust von Christoph Leitgeb wieder erfolgreich, die dritte Chance von Gruber nach Kuen-Vorarbeit konnte Torhüter Jörg Siebenhandl entschärfen (24.).

Mattersburg bringt Sieg über die Zeit

Danach allerdings war der Nachmittag für Gruber beendet. Der Offensivspieler, der nach einer Verletzungspause erstmals seit 2. November wieder im Einsatz war, humpelte nach Foul von Tobias Koch in der 29. Minute verletzt vom Feld. "Das war das vierte, fünfte Foul innerhalb von 25 Minuten. Mir hat es das Knie ausgedreht, ich hoffe, dass es nicht zu viel ist", sagte Gruber im Sky-Interview. Der Mattersburger Schwung litt darunter. Sturm, bis dahin behäbig und mit vielen unerzwungenen Ballfehlern, kam besser ins Spiel, Huspek und Jakob Jantscher vergaben im Doppelpack die großen Chance auf den Anschlusstreffer vor der Pause (34.).

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich eine unterhaltsame Partie mit vielen Strafraumszenen und guten Chancen auf beiden Seiten. Die Burgenländer vergaben zwei große Chancen auf die Entscheidung (51., 59.), ehe Jantscher nach einem umstrittenen Handspiel per Freistoß die Partie wieder spannend machte. Die im bisherigen Saisonverlauf anfällige Defensive der Mattersburger hielt mit dem neuen Abwehrchef Jano im Finish im Verbund mit Torhüter Markus Kuster dann aber dicht. Florian Hart (80.) hätte vorzeitig alles klar machen können, sein Schuss fiel aber zu unplatziert aus. Den zweiten Sieg in den jüngsten zehn Spielen und den Vorstoß auf Rang neun ließ sich Mattersburg nicht mehr nehmen. Die Grazer kassierten schon die fünfte Niederlage im zehnten Saisonheimspiel.