Oscar Letsch

bundesliga

Salzburg: Wird er der Oscar-Nachfolger?

Artikel teilen

Erfolgstrainer steht vor dem Abgang. Dieser Mann könnte ihm folgen:

Red Bull Salzburg muss sich wohl nach einem Trainer umsehen: Die Verhandlungen zwischen Frankreichs Erstligist St. Etienne und Oscar Garcia befinden sich offenbar in der Endphase. Alles deutet auf einen Abgang nach zweieinhalb erfolgreichen Jahren hin.

Für den Meister kommt dies zu einer ungünstigen Zeit. Im Juli startet die Qualifikation zur Champions League, die man heuer im zehnten Anlauf endlich erreichen will. Der Trainingsstart in Taxham ist für 19. Juni fixiert. Salzburg-Sportchef Christoph Freund steht somit unter Druck. Geht Oscar, braucht er dringend einen Nachfolger.

Nicht zuletzt deshalb scheint die interne Lösung sehr wahrscheinlich. Denn: Es bleibt schlichtweg keine Zeit, um einen langwierigen Bewerbungsprozess einzuleiten, sich mit verschiedenen Kandidaten zu unterhalten und sich ein Bild von deren Philosophie zu machen. So hat laut Salzburger Nachrichten Thomas Letsch die Poleposition inne.

© GEPA
Oscar Letsch

(c) GEPA

Letsch passt ins Konzept

Er bewegt sich seit 2012 im Red-Bull-Konstrukt - erst als Akademie-Trainer, seit 2015 als Liefering-Betreuer. Mit dem Salzburger Farmteam belegte er in der abgelaufenen Erste-Liga-Spielzeit Platz zwei, führte zudem einige Talente an das Bundesliga-Team heran.

Der 48-jährige Deutsche sprang bereits im Herbst 2015 nach dem Aus von Peter Zeidler bei den "Bullen" ein, ehe Oscar übernahm. Sein Vorteil: Er kennt den Klub und passt in das Jugend-Konzept.

OE24 Logo