Bundesliga-Aufreger

Wacker-Fans: Hassplakat gegen Kickl

Mit einem abgrundtiefen Hass-Plakat machten "Fans" ihrem Ärger Luft.

Seit Freitag rollt der Ball wieder - und schon nach der ersten Frühjahrsrunde geht es drunter und drüber. Zum einen sorgt der Streit zwischen Rapid und dem LASK für Furore - die Linzer wollen einen neuen TV-Verteilungsschlüssel, brachten daraufhin entgegen der Abmachung der Bundesliga-Teams einen neuen Antrag ein. Morgen kommt es zu einer außerordentlichen Klub-Konferenz -Ärger ist da vorprogrammiert, Rapid droht gar mit Eigenvermarktung.

Fans von Austria &Wacker sorgen für Gesprächsstoff Doch das ist nicht der einzige Zündstoff. Die Fanlager von Austria und Innsbruck sorgten für Ärger. Die Anhänger der Veilchen schossen mit einem Banner gegen ihre eigenen Spieler, fragten: "Was macht ihr so hauptberuflich?" Und noch grotesker die Aktion der Innsbrucker Fanszene, die sich auf Innenminister Herbert Kickl einschoss, ihn als "Saubeidl" bezeichnete. Klar ist: In der Bundesliga gibt es sehr viel Aufregung.

TV-Streit: Morgen droht das absolute Chaos in der Liga

Auf Initiative von Admira und LASK wird morgen bei der außerordentlichen Klub-Konferenz erneut versucht, eine Änderung des Verteilungs-Schlüssels der TV-Gelder zu erzielen. Die beiden Teams wollen, dass die Zuschauerquote nicht mehr dabei ist. Die großen Verlierer wären Rapid und Sturm. Erhalten LASK und Admira die nötige Zweidrittelmehrheit, wird der Schlüssel gekippt - bei der letzten Abstimmung fehlte nur eine Stimme. Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek betont, bei einer Änderung eine Eigenvermarktung anzustreben: "Die Vorgehensweise des Herrn Gruber ist schwer zu hinterfragen, der mit einem Hüftschuss die Liga ins Chaos führen möchte." Der LASK-Präsident konterte: "Der Herr Peschek muss sich daran gewöhnen, dass neben Rapid auch elf andere Teams in der Liga spielen." Ein Chaos droht.

Austria-Anhang schießt gegen eigene Mannschaft

Nach dem blamablen Cup-Aus gegen Regionalligist GAK hielten die Austria-Fans in Anlehnung die Amateurspieler der Steirer Berufsbezeichnungen wie "Büroangestellter, Zivildiener, Lagerarbeiter und Student" in die Höhe, dazu in Richtung eigener Mannschaft: "Und was macht ihr so hauptberuflich?" Dass auch der Liga-Auftakt beim LASK in die Hose ging (0:2), trägt nicht zur besseren Stimmung in Favoriten bei. Nach Abpfiff forderten die Fans das Aus von Coach Letsch: "Letsch raus!" und "Wir haben die Schnauze voll!" Bei der Austria ist Feuer am Dach.

Innsbruck-Fans beleidigen Innenminister mit Plakat

Eigenartige Szenen auch in der Südstadt! Während die Mannschaft eine 0:3-Pleite kassierte und nun tief im Abstiegskampf steckt, sorgte der Innsbrucker Anhang für Kopfschütteln. Die Tiroler Fans entrollten einen Banner, auf dem sie Innenminister Herbert Kickl verbal attackierten: "Nur wir stehen über der Verfassung, du Saubeidl." Hintergrund der Aktion ist wohl, dass Kickl mit Aussagen über die Rechtsstaatlichkeit in Österreich für Verwunderung sorgte. Dieser betonte zuletzt: "Denn ich glaube immer noch, dass der Grundsatz gilt, dass das Recht der Politik zu folgen hat, und nicht die Politik dem Recht." Möglich auch, dass die Innsbrucker den Rapid-Fans zur Seite stehen, die die Polizei am 16. Dezember vor dem Wiener Derby mehrere Stunden eingekesselt hat.