Harnik war "Spieler des Spiels

"kicker"-Noten

Harnik war "Spieler des Spiels

Harniks Doppelpack auch vom "kicker" gelobt. Miese Noten für restliche Legionäre.

Das deutsche Fußball-Magazin "kicker" hat in seiner Montag-Ausgabe den Österreicher Martin Harnik nach dem 2:1-Heimsieg des VfB Stuttgart in der 13. Bundesliga-Runde gegen FC Augsburg mit der Note zwei als besten Mann auf den Platz gesehen und ihn zum "Spieler des Spiels" gekürt. "Ergriff besonders in der zweiten Halbzeit die Initiative, erzielte beide Treffer zum Dreier", begründete das Blatt die Nominierung des ÖFB-Flügelflitzers nach dem Derby.

Miese Noten
Sebastian Prödl (6), Marko Arnautovic (5,5), die mit Werder Bremen in Gladach 0:5 unter die Räder gekommen waren, oder auch der Hannoveraner Emanuel Pogatetz (5), der mit 96 in Wolfsburg 1:4 verloren hatte, waren mit ihren "kicker"-Noten diesmal weit davon entfernt, Harnik das Wasser zu reichen. Immerhin besser als das Trio, aber schlechter als der Schalker Christian Fuchs (3,5 nach 4:0 daheim gegen 1. FC Nürnberg) war ein "halber" Österreicher.

Nächster Kandidat fürs Nationalteam?
Beim 2:2 zwischen seinem FC Freiburg und Hertha BSC verlängerte Jonathan Schmid die Liste jener ÖFB-Spieler im deutschen Fußball-Oberhaus, die von Beginn an zum Einsatz kamen. Der 21-jährige Mittelfeldspieler, der in Straßburg geboren wurde und auch einen französischen Pass besitzt, bekam für sein 90-Minuten-Debüt einen "Vierer" und war damit nicht der schlechteste Breisgauer. Der Freiburger Legionär hat eine französische Mutter und einen österreichischen Vater.