Hier läuft Rapid aus der Krise

Trainingsstart

Hier läuft Rapid aus der Krise

Trainingsauftakt bei Rapid. Schöttel schwört Rekordmeister auf neue Saison ein.

Mittwoch, 14.50 Uhr im Sportzentrum Donau-City: Erstes Training für Peter Schöttel als Rapid -Trainer. Das Interesse ist riesig. Rund 150 Fans, drei Kamera-Teams und zehn Journalisten beobachten Rapids Start in die neue Saison – und erleben einen wild entschlossenen Trainer.

Zehn Minuten früher als geplant versammelte Schöttel seinen 15-Mann-Kader (die Teamspieler Drazan, Kulovits, Payer, Salihi Heikkinen und Schimpelsberger fehlen noch) am Mittelkreis. Unmissverständlich machte er allen klar: „Rapid muss wieder nach oben. Die letzte Saison zählt nicht mehr. Wir müssen die Fans von unserer Qualität überzeugen.“

Konkurrenzkampf
Denn Schöttel sagt ganz offen „Als Trainer von Rapid will ich natürlich Titel gewinnen.“ Schon am ersten Trainingstag heizt er den Konkurrenzkampf an: „Mein Ziel ist es, alle Positionen doppelt zu besetzen.“

Vier Spieler will er noch holen (ÖSTERREICH berichtete). Schon in den nächsten Tagen soll mit Stürmer Kragl (LASK) und Verteidiger Schrammel (Ried) alles klar sein. Auch ein Hedl-Ersatz im Tor wird noch gesucht. Schöttel: „Die Spieler müssen den Konkurrenzkampf annehmen. Nicht ich bestimme, ob sie spielen, sondern sie und ihre Leistung.“

Neuzugang Burgstaller 
hat Urlaub gestrichen
Ganz besonders motiviert waren gestern die Neuen. Alar sagt: „Ich will noch erfolgreicher sein als letztes Jahr“, Prager will die „mörderisch schlechte Saison in der Schweiz vergessen“ und Burgstaller verzichtete im Gegensatz zu den anderen Teamspielern auf einen verlängerten Urlaub. „Ich konnte ihn nicht davon abhalten, zu kommen. Er brennt schon so richtig auf die neue Saison“, lobt Schöttel. Diese Einstellung gefällt ihm.

Schöttel: "Will mit Rapid Titel gewinnen"
ÖSTERREICH: Herr Schöttel, wie wollen Sie Rapid wieder zum ­Titelkandidat machen?
Peter Schöttel: Ich werde nicht viel anders machen als in Wiener Neustadt. Aber es ist klar, dass ich als Trainer von Rapid natürlich Titel gewinnen will. Mein Ziel ist es, dass wir attraktiv spielen und trotzdem erfolgreich sind.  

ÖSTERREICH: Wie dürfen sich die Fans Rapid unter Peter Schöttel vorstellen?
Schöttel: Ich baue auf junge, motivierte Spieler, die den Konkurrenzkampf annehmen. Sie haben es selbst in der Hand, ob sie bei mir spielen. Dazu ein paar gute, erfahrene Spieler, die die Jungen führen.

ÖSTERREICH: Sie wollen jede Position doppelt besetzen, wie viele neue Spieler holt Rapid noch?
Schöttel: Drei oder vier. Das kommt auch darauf an, ob Salihi bleibt.

ÖSTERREICH: Kragl vom LASK und Schrammel sollen kurz vor der Unterschrift stehen …
Schöttel: Ja! Kragl ist der giftige Stürmer, der uns noch fehlt. In den nächsten Tagen sollte sich einiges tun.

ÖSTERREICH: Beim Trainingsauftakt war mit Königshofer nur ein Torhüter. Ein Problem?
Schöttel: Nein. In der ersten Vorbereitungswoche brauche ich keine Torhüter. Da wird ohnehin nicht viel mit dem Ball trainiert.