Neue Nummer

Hoffer will mit 33 Betzenberg erobern

Jimmy Hoffer (23) bekommt beim 1. FC Kaiserslautern die Nummer 33. Heute Debüt! Von Trainer Marco Kurz (41) gab’s bereits großes Lob.

Riesenrummel um Hoffer in Kaiserslautern: Medizincheck, Fotoshooting, Interviews – Jimmy möchte den Betzenberg erobern! Er suchte sich das Trikot mit der Rückennummer 33 aus. Bei Rapid hatte Hoffer früher die 21 und zuletzt in Neapel die 9. Diese Nummer brachte ihm aber kein Glück.

Toller Empfang
Für die Fans des 1. FCK steht schon jetzt fest: Jimmy wird eine ganz große Nummer in der Pfalz! Im Internet-Forum www.roteteufel.de überschütten ihn die Anhänger mit Lobeshymnen. Und: Lautern freut sich auch auf Oma Hoffer. Für sie ist eine Ehrenkarte im Fritz-Walter-Stadion reserviert!

Heute das erste Testspiel: Am Nachmittag tritt der deutsche Bundesliga-Aufsteiger in Waldsee bei Ludwigshafen gegen eine Rhein-Pfalz-Auswahl an.

„Instinktstürmer“
Hoffer hat erst zwei Trainingseinheiten bei den Roten Teufeln absolviert, trotzdem will ihn Marco Kurz bereits einsetzen. Der Coach: „Hoffer ist ein Typ, wie wir ihn hier noch nie hatten. Kompakt, schnell und wendig – ein richtiger Instinktstürmer. Jetzt müssen wir ihn nur noch in die Form bringen, die er vor seinem Wechsel von Rapid zum SSC Neapel hatte – dann haben wir viel Freude mit ihm!“

Sonderschichten
Jimmy legt Sonderschichten ein, arbeitete gestern mit Kotrainer Roger Lutz (45) an der Fitness. Auf dem Programm: Lauftraining. Danach ging’s aufs Rad.

Hoffer macht bei seinem neuen Verein auf alle einen guten Eindruck. Der Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz (47) im Interview mit der Rheinpfalz: „Eine tolle Verstärkung. Einen Spieler seiner Qualität hätten wir gar nicht bekommen, wenn es in Italien für ihn so gelaufen wäre, wie er sich das erhofft hatte.“