Darum weinte Manninger nach Sieg

Trauriges Geheimnis

Darum weinte Manninger nach Sieg

Artikel teilen

Der Keeper hielt Sieg der Augsburger fest und brach danach in Tränen aus.

Mit einem 3:1-Sieg über die TSG Hoffenheim erwischte der FC Augsburg einen Traumstart in die Bundesliga-Rückrunde. Im MIttelpunkt stand Ex-Teamkeeper Alex Manninger, der in der 90. Minuten mit einer Glanzparade das 2:2 verhinderte, im Gegenzug sorgte Bobadilla für die Entscheidung.

Nach dem Spiel streckte Manninger im dichten Schneetreiben die Hände in die Luft, blickte in den Himmel - dabei kamen dem Keeper die Tränen. Nach Informationen der deutschen Bild-Zeitung weinte der 37-Jährige um einen nahestehden Verwandten, der vor neun Jahren starb und am gestrigen Sonntag Geburtstag gefeiert hätte.

Schon vor der Partie wurde es in Augsburg emotional: Wie bei allen Bundesliga-Spielen am Wochenende gab es eine Schweigeminute für den bei einem Autounfall tödlich verunglückten Wolfsburg-Kicker Junior Malanda.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo