Gregoritsch

deutschland

Bundesligist lockt Michael Gregoritsch

Artikel teilen

Hamburger SV ist offenbar bereit, den Österreicher ziehen zu lassen.

"Ich fühle mich beim HSV und in Hamburg absolut heimisch. Es gefällt mir. Ich würde liebend gerne verlängern", erklärte Michael Gregoritsch im Dezember. Mittlerweile hat sich die Situation gedreht: Der Offensivspieler war in der Bundesliga-Rückrunde nur Reservist - und steht wohl auf der Abschussliste.

Laut Sport Bild wollen die Hanseaten in der Sommer-Transferperiode für bis zu 25 Millionen Euro aufrüsten. Zuvor muss jedoch der Kader aufgeräumt werden. Ziel: Die Gehaltskosten der klammen Hamburger sollen von 55 auf 48 Millionen Euro gekürzt werden. Bei rund zehn Profis sind die Verantwortlichen demnach gesprächsbereit.

Einer davon dürfte Gregoritsch sein: Dessen Vertrag läuft bis 2019. Interesse gibt es von einem Bundesliga-Konkurrenten. Das berichtet Sky Sport News HD. Sofern Jhon Cordoba den FSV Mainz 05 verlässt, bräuchte man einen neuen Stürmer. Gregoritsch, seit 2015 bei "Dino", soll da ganz oben auf der Liste stehen.

"Gregerl" treffsicherster HSV-Akteur

Mainz rettet sich als Tabellen-16. knapp vor dem Abstieg. Der HSV landete unmittelbar davor. Gregoritsch durfte im Abstiegskampf zumeist nur als Teilzeitkraft mitwirken. Der 23-Jährige erzielte in 30 Liga-Partien fünf Treffer sowie drei Assists. Er brauchte dafür 1.302 Minuten - womit er sogar der beste HSV-Spieler war.

OE24 Logo