Deutsche Bundesliga

Fredi Bobic drohte Reporter mit Ohrfeige

Artikel teilen

Bobic sorgt für Eklat: "Wenn du noch mal fragst, kriegst du eine gescheuert.“ 

Nach der Derby-Niederlage gegen die Union trennte sich Hertha BSC am Samstag von Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic. In einem Interview unmittelbar sorgte Bobic zuvor noch für einen Eklat.

"Kriegst du eine gescheuert" 

RBB-Reporter Uri Zahavi befragte den sichtlich genervten Bobic zum Spiel und der Zukunft von Trainer Sandro Schwarz. Als das Interview bereits aus war, kam es dann zur Entgleisung. Der Hertha-Sportdirektor legte das Mikro ab und attackierte dann Zahavi: „Wenn du noch mal fragst, kriegst du eine gescheuert.“

 

Gegenüber der BILD äußerte sich Bobic zum Vorfall: „„Es tut mir sehr leid, da habe ich zu emotional reagiert. Das war nur ein Spruch, der natürlich nicht so gemeint war. Das sollte man im Fußball kurz nach einem Spiel bitte nicht überbewerten.“

Die Hertha belegt nach dem schwachen Jahresauftakt mit Niederlagen beim VfL Bochum (1:3), gegen den VfL Wolfsburg (0:5) und nun gegen Union nur Tabellenplatz 17, der nächste Abstieg droht. Bobic war im April 2021 für Beginn der Saison 2021/22 als Geschäftsführer beim Hauptstadtclub engagiert worden und folgte damit auf den langjährigen Manager Michael Preetz. Der deutsche Ex-Nationalstürmer hatte zuvor erfolgreich bei Eintracht Frankfurt gearbeitet.

   Auch in der vergangenen Saison schwebte Hertha lange in Abstiegsgefahr und konnte sich mit dem als Retter verpflichteten Felix Magath nur durch die Relegation gegen den Hamburger SV in der Bundesliga halten. Welche Folgen die Entscheidung gegen Bobic für Trainer Schwarz hat, blieb am Samstagabend offen.

OE24 Logo