Medien-Eklat bei Hoffenheim-Training

Journalist spionierte

Medien-Eklat bei Hoffenheim-Training

Hoffenheim entzog kiebitzendem Journalisten Akkreditierung.

Der deutsche Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat einen Akkreditierungs-Entzug für einen "Bild"-Reporter mit wiederholtem Fehlverhalten des Journalisten begründet. "Wir haben den Kollegen mehrmals darauf angesprochen, das zu lassen. Wir haben gebeten, dies nicht mehr zu tun und es zu respektieren", sagte ein Vereinssprecher am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Dem "Bild"-Journalisten war am Dienstag beim Champions-League-Spiel des Vereins von ÖFB-Teamkicker Florian Grillitsch gegen Olympique Lyon (3:3) die Arbeitserlaubnis entzogen worden, da er das geheime Abschlusstraining der Mannschaft am Tag vor der Partie in Zuzenhausen beobachtet haben soll. Dabei hat sich der Journalist nicht auf dem Vereinsgelände aufgehalten, wie der Club bestätigte. Die Trainingsplätze auf der Club-Anlage sind von ansteigenden Feldern und Wiesen umgeben. Die Einheit der TSG am Montagabend sollten Journalisten wie international üblich nach 15 Minuten verlassen. "24 haben sich dran gehalten, einer nicht", erklärte der Hoffenheimer Sprecher.

"Die TSG reagiert völlig überzogen. Schließlich ist der 'Bild'-Reporter nicht in das Gelände des Fußball-Clubs eingedrungen", sagte der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes, Frank Überall, in einem Bericht des Boulevardblattes.