Neue TV-Verträge sorgen für Wirbel

deutschland

Neue TV-Verträge sorgen für Wirbel

Artikel teilen

Diese Saison ändert sich einiges in der deutschen Bundesliga.

Weniger Gratis-, mehr Bezahlfernsehen. Daran müssen sich die Fußballfans wohl generell gewöhnen. Die deutsche Bundesliga gibt es kaum mehr im Free-TV zu sehen. Das ZDF zeigt heuer nur fünf Bundesligaspiele live. Die ersten Höhepunkte der Spieltage werden von der ARD übertragen.

Eurosport zeigt als neuer Abo-Anbieter für 5 Euro im Monat 30 Erstligapartien. Auf Sky sind alle Samstags bzw. 60 Sonntagsspiele zu sehen.

Vieles neu in der Deutschen Bundesliga
Nicht nur was die TV-Rechte anbelangt, fanden große Umstrukturierungen statt. In Deutschland ist alles anders, und mittendrin sind 25 ÖFB-Legionäre - so viele wie noch nie. Gestern startete die Deutsche Bundesliga in eine historische Saison, denn alles ist neu. Zum ersten Mal in der Geschichte werden Spiele auch montags ausgetragen. Außerdem können Bundesligisten heuer das Logo auf dem linken Arm eigenverantwortlich vermarkten.

Der Videobeweis ist die gravierendste Änderung der neuen Spielzeit. Die technische Neuheit kommt zunächst nur auf Probe.



Videobeweis unter Beobachtung
In Deutschland kommt auf Probe erstmals der Videobeweis zum Einsatz. Videoassistenten nehmen in einem Replay-Studio Platz und kommen in vier Spielsituationen zum Einsatz: Torerzielung, Elfersituation, Platzverweis und Spielerverwechslung bei Gelber und Roter Karte. Es muss eine klare Fehlentscheidung vorliegen. Bei seiner Premiere beim Spiel Bayern gegen Leverkusen lag der Videobeweis goldrichtig.
 
OE24 Logo