DFB-Pokal

Bayern gewinnen Elfer-Krimi

Drittligist Bielefeld schaltet Stranzl-Klub im Elferschießen aus.

Bayern München steht nach einem Elfer-Krimi gegen Bayer Leverkusen im Halbfinale des DFB-Pokals. Nach einem torlosen Unentschieden nach der Verlängerung behielt der Rekordmeister im Eferschießen die Oberhand und stieg mit dem Score von 5:3 auf.

Der deutsche Fußball-Drittligist Arminia Bielefeld hat für eine weitere Überraschung im Cup gesorgt. Der Außenseiter setzte sich am Mittwochabend gegen den Bundesliga-Dritten Borussia Mönchengladbach mit 5:4 im Elfmeterschießen durch und zog zum dritten Mal nach 2005 und 2006 ins Halbfinale ein.

Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:1 (1:1) geheißen. Manuel Junglas (26.) hatte für Bielefeld getroffen, Max Kruse per Handelfmeter (32.) für die Gladbacher, die ohne ihren verletzten Abwehrchef Martin Stranzl auskommen hatten müssen. Schon in den Runden zuvor hatte die Arminia die Bundesligisten Hertha BSC und Werder Bremen ausgeschaltet.