Beorderte Rangnick Ronaldo auf die Bank?

Englische Presse munkelt

Beorderte Rangnick Ronaldo auf die Bank?

Der Deutsche "Fußballprofessor" trat sein Amt in Manchester noch nicht einmal an, da soll er bereits Einfluss auf die jüngste Partie von Man United gegen Chelsea genommen haben.

Die Verpflichtung von Ralf Rangnick als Trainer von Manchester United führt zu wilden Spekulationen um Cristiano Ronaldo. Dass der Superstar am Sonntag beim 1:1 gegen Chelsea zunächst nur auf der Bank Platz nahm, sei bereits auf Rat von Rangnick erfolgt, mutmaßte die englische Presse. Interimscoach Michael Carrick verneinte dies auf Nachfrage jedoch. Rangnick wurde am Montag von Manchester als neuer Coach präsentiert, er wartet vorerst noch auf seine Arbeitsbewilligung.

Auch Chelsea-Trainer Thomas Tuchel, der zu Beginn seiner Karriere von Rangnick gefördert wurde, widersprach den Rangnick-Gerüchten. Auf die Frage eines Sky-Reporters, ob es sich angefühlt habe, als würde er gegen ein Team seines Landsmanns spielen, sagte Tuchel: "Nein. Überhaupt nicht."

Rangnick war am Sonntag nicht im Stadion an der Stamford Bridge. Gemutmaßt wird, dass Ronaldo in das vom 63-Jährigen bevorzugten Gegenpressing-System nicht wirklich passt. Laufwunder ist der Portugiese mit seinen 36 Jahren keines mehr. Über die Bereitschaft von Ronaldo, in der Defensivarbeit zusätzliche Meter zu machen, gibt es bereits seit Wochen Diskussionen. Der Angreifer hält diesbezüglich wichtige Treffer wie in der vergangenen Woche in der Champions League gegen Villarreal entgegen.

Ronaldo kam nach etwas über einer Stunde für Uniteds Torschützen Jadon Sancho (50.) aufs Feld. Chelsea gelang aus einem von Jorginho verwandelten Foul-Elfmeter (69.) kurz darauf der Ausgleich. Das Remis bei den spielbestimmenden "Blues" brachte Manchester nicht voran. Englands Rekordmeister steckt im Mittelfeld der Premier-League-Tabelle fest und hat weiter zwölf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Chelsea.