Klopp änderte Sitzordnung für Minamino

Zwischen Ex-Salzburger

Klopp änderte Sitzordnung für Minamino

Jürgen Klopp möchte Neuverpflichtungen so schnell wie möglich in die Mannschaft integrieren.

Takumi Minamino ist nun schon einer von drei Ex-Salzburger die den Schritt in Richtung England wagen. Der FC Liverpool und Jürgen Klopp scheinen große Fans der Salzburger-Talentschmiede zu sein. Dass sich Spieler schnell in die Mannschaft einfügen, wünscht sich jeder Trainer. Weil im Winter immer sehr wenig Zeit bleibt für die Eingewöhnung hat Klopp schnell Maßnahmen gesetzt.

Der Trainer setze den Japaner zwischen Sadio Mané und Naby Keita – beide haben eine Salzburg-Vergangenheit, beide verfügen über Deutschkenntnisse - wie Minamino.

 

Eingewöhnung so einfach als möglich

„Du weißt, dass du Teil des Teams bist, aber weil mein Englisch noch nicht gut genug ist, ist die Hilfe von Mané und Keita wirklich wichtig “, sagte Minamino in einem Interview auf der Liverpool-Homepage. „Sie helfen mir manchmal immer noch, und in den ersten Tagen haben sie mir die Teamregeln beigebracht, Dinge wie die Startzeit der Meetings und die tägliche Arbeitsweise des Teams.“

Der japanische Nationalspieler, der fünf Jahre in Salzburg verbrachte, weiter: „Im Moment spreche ich viel mit den Spielern, die Deutsch sprechen können.“ Da passt es natürlich auch gut, dass der Trainer aus Deutschland kommt.

Minamino wurde für 8,5 Millionen Euro im Januar verpflichtet. Seit seinem Wechsel kam er in vier Pflichtspielen zum Einsatz, zudem wurde er für die Champions League nachgemeldet.