'Neidisch': Pep schießt gegen Kritiker

Offener Streit nach CAS-Urteil

'Neidisch': Pep schießt gegen Kritiker

Guardiola nach Kritik: 'Großartiger Tag für den Fußball' und 'Man sollte sich bei uns entschuldigen'.

Trainer Pep Guardiola hat nach der Aufhebung der Europacup-Sperre von Manchester City eine Entschuldigung gefordert und Kritiker des Neids bezichtigt. "Es war ein großartiger Tag für den Fußball und kein schlechter Tag, weil es zeigt, dass wir nach den gleichen Regeln wie alle Eliteclubs spielen", sagte der spanische Coach am Dienstag.

Guardiola wurde unter anderem nach der Reaktion von Liverpools Jürgen Klopp gefragt, der zuvor davon gesprochen hatte, dass es kein guter Tag für den Fußball gewesen sei, als der Internationale Sportgerichtshof (CAS) den Europacup-Bann von City aufgehoben hatte.

"Neidisch auf den englischen Fußball"

"Ich bin unglaublich glücklich über die Entscheidung. Es zeigt, dass alles, was die Menschen über den Club gesagt haben, nicht wahr war", betonte Guardiola. "Man sollte sich bei uns entschuldigen." Dass der Präsident der spanischen Primera Division, Javier Tebas, ebenfalls das CAS-Urteil kritisiert hatte, erzürnte den Katalanen. "Senor Tebas muss so neidisch auf den englischen Fußball sein", meinte Guardiola. "Wir werden nächstes Jahr in der Champions League sein, Senor Tebas, weil wir es ordnungsgemäß gemacht haben."

Zu seiner eigenen weiteren Zukunft wollte sich der frühere Coach des FC Barcelona und FC Bayern nicht konkret äußern. Sein Vertrag bei City läuft noch bis zum Sommer 2021. "Ein Jahr ist für einen Trainer eine lange, lange Zeit", sagte Guardiola. "Ich war zuvor glücklich und bin es jetzt. Wir haben noch Zeit darüber zu sprechen."

Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hatte am Montag eine Europacup-Sperre von zwei Jahren für Manchester City durch die UEFA aufgehoben. Die Beweise seien unzureichend oder die Verstöße gegen das Financial Fair Play verjährt, begründete der CAS sein Urteil und reduzierte deshalb auch die Geldstrafe gegen die "Citizens" von 30 auf 10 Millionen Euro.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .