Schiedsrichter schubst Spieler nieder

Skandal

Schiedsrichter schubst Spieler nieder

Unparteiischer verliert die Nerven geht auf den meckernden Spieler los.

Schiedsrichter haben es nicht leicht. Ihre Entscheidungen sind meist nicht beliebt. Oft werden sie deshalb sowohl von Spielern als auch von Fans angefeindet. In der Regel bleiben sie cool. Doch ein deutscher Schiedsrichter verlor die Fassung und wurde handgreiflich.

Beschwerde
Im Regionalligaspiel TSG Neustrelitz gegen den FC Oberlausit beschwerte sich ein Spieler über den Pfiff des Unparteiischen. Doch statt das Gemecker zu ignorieren, baute sich der Schiedsrichter vor dem Spieler auf und schubste ihn daraufhin nieder.

Fouls übersehen
Was war passiert? Der TSG war im Konterangriff. Bein einem hohem Pass übersah der Schiedsrichter ein Handspiel der gegnerischen Mannschaft und zeigt fälschlicherweise "Vorteil" an. Nur Sekunden später im Strafraum: Ein TSG-Spieler wird gefoult. Auch hier sieht der Unparteiische kein Foul. Doch plötzlich geht dieser zu seinem Assistenten und entscheidet sich doch noch das vorherige Handspiel zu ahnden. Die TSG-Spieler verstehen die Welt nicht mehr und diskutieren über die Entscheidung. Plötzlich schubst der Schiedrichter einen der Spieler um.