Karim Benzema

Urteil gefallen

Sexvideo-Affäre: Benzema schuldig gesprochen!

Real-Star Karim Benzema wurde wegen eines Sextapes schuldig gesprochen. Der Franzose wurde zu einer einjährigen Bewährungsstrafe und zu einer Geldstrafe von 75.000 Euro verurteilt.

Im Prozess um versuchte Erpressung mit einem Sexvideo hat ein Gericht in Versailles den französischen Fußball-Teamspieler Karim Benzema zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss der Stürmer von Real Madrid 75.000 Euro zahlen, berichtete die AFP am Mittwoch. Vier mitangeklagte weitere Männer wurden zu Strafen zwischen 18 Monaten auf Bewährung und zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

"Wir sind geschockt von dem Urteil", sagte sein Anwalt Paul-Albert Iweins nach der Urteilsverkündigung. Er kündigte an, in Berufung zu gehen. 

Die Vorwürfe gehen auf den Juni 2015 zurück. Damals wurde dem französischen Mittelfeldspieler Mathieu Valbuena bei einem Anruf mit der Veröffentlichung eines intimen Videos gedroht, auf dem dieser zu sehen sein sollte. Im Fokus der Vorwürfe gegen Benzema war ein privates Gespräch zwischen ihm und Valbuena über das Sexvideo einige Tage nach dem Anruf. Benzema soll dabei versucht haben, seinen Kollegen zu einem Gespräch mit einem Mittelsmann zu überreden. Über Geld sei zwar nicht gesprochen worden, doch dies sei klar gewesen, sagte Valbuena.