BVB Real

Champions League

Dortmund bittet Real Madrid zum Schlager

BVB baut gegen die "Königlichen" auf Heimbilanz. ÖFB-Profis droht Bank.

Die Zweitrunden-Spiele der Champions-League bringen am Dienstagabend (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) einen echten Kracher. Borussia Dortmund empfängt im Kracher der Gruppe F Titelverteidiger Real Madrid mit Superstar Cristiano Ronaldo. Darüber hinaus sind zwei Vereine mit ÖFB-Legionären im Einsatz: Englands Meister Leicester City trifft daheim auf den FC Porto, Leverkusen gastiert indes in Monaco.

Zum bereits elften Mal kommt es in der Königsklasse zum Duell von Dortmund mit Real. "Bei so einem Spiel dabei sein zu dürfen, träumt man als Kind", erklärte der deutsche Teamspieler Julian Weigl voller Vorfreude auf die mit 65.849 Besuchern ausverkaufte Partie gegen das spanische Starensemble.

Vor allem die ungeschlagene Heimbilanz mit zuletzt drei Siegen gegen die "Königlichen" aus Madrid macht dem BVB Mut. Dazu sind die Schwarz-Gelben in der Liga seit bereits 24 Heimspielen ungeschlagen und haben in ihren jüngsten vier Partien insgesamt 20 Tore erzielt. Der Champions-League-Start mit dem 6:0-Kantersieg bei Legia Warschau war eine klare Kampfansage an Real.

Real zuletzt nicht in Topform

In der Gesamtbilanz liegen jedoch die Madrilenen, die zum Auftakt einen erst im Finish fixierten 2:1-Heimerfolg gegen Ronaldos Ex-Club Sporting Lissabon feierten, mit vier Siegen (bei je drei Remis und Niederlagen) leicht vorn. Spaniens Tabellenführer hatte nach einem starken Saisonstart mit dem 16. Liga-Sieg en suite den Rekord des FC Barcelona aus dem Jahr 2011 eingestellt.

Zuletzt ließ Real mit dem 1:1 im Heimspiel am Mittwoch gegen Villarreal sowie dem 2:2 am Samstag in Las Palmas Punkte liegen. "Wir haben noch immer nicht verloren und stehen noch immer an der Spitze der Liga", entgegnete Real-Stürmer Alvaro Morata nach der Partie auf Gran Canaria.

"Aber natürlich werden von uns immer Siege verlangt", weiß der 23-jährige Teamstürmer um die hohe Erwartungshaltung an den Rekordgewinner des wichtigsten Europacup-Bewerbs (sechs Meistercup- und fünf Champions-League-Triumphe) und 32-fachen nationalen Meister.

© Getty
Baumgartlinger

(c) Getty

ÖFB-Legionären droht Bank

Englands Sensationschampion Leicester City ist mittlerweile auf dem harten Boden der Realität gelandet, setzte es doch am Samstag mit dem 1:4 bei Manchester United die bereits dritte Niederlage in der Premier League. Damit hat der Club von Ex-ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs nach sechs Meisterschaftsrunden schon so oft verloren wie in der gesamten Vorsaison. Das Champions-League-Debüt verlief hingegen mit dem 3:0 in Brügge perfekt, gegen Porto soll nun der nächste "Dreier" in der Gruppe G gelingen.

Bayer Leverkusen, Arbeitgeber der ÖFB-Legionäre Aleksandar Dragovic, Julian Baumgartlinger und Ramazan Özcan, musste sich dagegen in der Auftaktpartie der Gruppe E zu Hause gegen ZSKA Moskau nach 2:0-Führung mit einem 2:2 begnügen.

Damals kam kein Österreicher zum Einsatz, das könnte nun auch beim Tabellenführer in Monaco so sein, nachdem Innenverteidiger Dragovic am Samstag beim 3:2-Sieg in Mainz zweimal gepatzt hatte und zur Pause ausgewechselt worden war. ÖFB-Teamkapitän Baumgartlinger musste dagegen so wie Ersatztormann Özcan wieder einmal nur die Bank drücken.