Jetzt sucht Stevens den Maulwurf

Prügel-Trainer droht Rauswurf

Jetzt sucht Stevens den Maulwurf

Durchaus möglich, dass der aufbrausende Salzburg-Trainer jetzt gefeuert wird.

Der ÖSTERREICH-Bericht über die Kabinen-Schlägerei zwischen Stevens und seinem Assistenten Eddy Achterberg sorgte für ein Rauschen im Blätterwald. Der Verein wollte den peinlichen Vorfall unter den Teppich kehren. Jetzt ist das nicht mehr möglich. Stevens bestätigte zwar nicht die Prügelei, sprach nur von „einer Meinungsverschiedenheit zwischen uns beiden, wie es schon öfters der Fall war. Es ist etwas lauter geworden.“ Augenzeugen berichten aber, dass die beiden mit Fäusten aufeinander losgegangen sind und sich in der Kabine sogar am Boden gewälzt haben.

Warum kam Achterberg überhaupt nach Belek?
Dass die ÖSTERREICH-Version stimmt, beweist auch die Tatsache, dass die Salzburger nach einem Maulwurf suchen. Im Verdacht steht ein Spielermanager. Und dass Stevens seinen langjährigen Kumpel Achterberg (siehe Story unten) sofort nach Hause geschickt hat. Der Star-Trainer dazu: „Er ist nach Frankfurt geflogen, um seiner Scouting-Tätigkeit nachzukommen. Er muss Spiele und Teams beobachten“, Stellt sich natürlich die Frage: Warum ist er dann überhaupt am Freitag mit der Mannschaft in die Türkei gekommen? ÖSTERREICH wusste übrigens schon nach dem Vorfall, dass Achterberg das Camp verlassen muss. Stevens sagte gestern: Er hat erst in der Nacht den Entschluss gefasst. Achterberg gab nur einen Kommentar ab: „Wir sind Freunde, in guten und schlechten Tagen.“

Interessantes Detail: Auch Bullen-Sportchef Beiersdorfer und sein Assistent Linke, die dem Testspiel gegen Grasshoppers (3:0) in Belek beiwohnten, brachen nach diesem Eklat ihre Zelte in der Türkei ab. Sie flogen nach Salzburg. Insider vermuten, dass die beiden Red-Bull-Besitzer Mateschitz über diesen, dem Image schadenden Vorfall Bericht erstatten müssen. Stevens droht der Rausschmiss.

Stevens ist weiter bei Wolfsburg im Gespräch
Bei Mateschitz, der großen Wert auf eine positive Außendarstellung legt, hat Stevens (nur Platz drei in der Liga, Aus in der Europa League und im Cup) keinen guten Stand.

Der Holländer wird auch mit dem VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht. Dort steht Trainer McLaren an der Kippe. Stevens ist laut BILD-Zeitung Wunschkandidat von Wolfsburg-Manager Dieter Hoeneß.