krankl

Titelkampf

Krankl hilft Rapid nicht

Artikel teilen

Rapid drückt am Samstag dem LASK in Salzburg die Daumen. Hans Krankl soll den Hütteldorfern im Titelduell mit den Bullen helfen.

Die Bilanz spricht eindeutig für Salzburg. Die Bullen gewannen die letzten vier Partien gegen den LASK, die Linzer sind seit 435 Minuten gegen den Tabellenführer ohne Torerfolg. Aber da war Hans Krankl (56) noch nicht ihr Trainer. Mit dem Star-Coach soll alles anders werden. Das ist die große Hoffnung beim Titelrivalen Rapid. Drei Runden vor Meisterschaftsschluss beträgt der Rückstand vier Punkte. Darum bittet Torjäger Stefan Maierhofer den Jahrhundert-Rapidler auch um Hilfe. Sein Appell: „Hansi, gewinn für uns.“

Kritik
Doch Krankl winkt ab. Der LASK-Trainer trocken: „Ich helfe niemandem, auch Rapid nicht. Mir hilft ja auch keiner.“ Nachsatz: „Rapid hätte nur in Altach und gegen Sturm zu Hause gewinnen müssen, dann wären sie jetzt schon vorne.“ Klingt nach Kritik der grün-weißen Lichtgestalt an seinem Stammklub. Doch Hans Krankl wäre nicht Hans Krankl und schießt daher im ÖSTERREICH-Talk diesen Satz nach: „Als fairer Sportmann will ich aber immer gewinnen. Natürlich auch in Salzburg.“

Alte Liebe
Dabei ist Salzburg nach Rapid Krankls zweite große Liebe. Der Goleador: „In Salzburg haben wir Malta 9:0 geschlagen, und ich schoss damals sechs Tore.“ Bei Austria Salzburg beendete er seine Spielerkarriere mit dem Aufstieg in die Bundesliga, als Salzburg-Trainer scheiterte er erst im Finale des UIC-Cups an Valencia. Krankl: „Lauter schöne Erinnerungen, aber kein Vergleich zu Rapid.“ Jetzt gehört sein Herz aber vorübergehend dem LASK. „Ich habe die Vorgabe des Präsidenten erfüllt und den Klassenerhalt geschafft. Darum können wir am Samstag in Salzburg locker aufspielen und vielleicht die Sensation schaffen.“

Vorlegen
Bullen-Kapitän Alexander Zickler bleibt unbeeindruckt. Der frühere Bayern-Star: „Ich weiß, dass Krankls große Liebe Rapid ist, er wird den LASK auch dementsprechend motivieren. Aber wir brauchen vor den Linzern keine Angst zu haben. Wir werden Rapid vorlegen.“ Die Hütteldorfer gastieren erst am Sonntag in Ried.

Nächste Seite: Interview mit Krankl

ÖSTERREICH: Ganz Rapid hofft am Samstag auf Schützenhilfe von Hans Krankl.
Hans Krankl: Ich helfe überhaupt niemandem, denn mir hilft ja auch keiner. Rapid müsste schon in Führung sein, hätte nur gegen Altach und Sturm gewinnen müssen. Die sind selber schuld, wenn sie nicht Meister werden.

ÖSTERREICH: Heißt das, dass der LASK das Salzburg-Spiel auf die leichte Schulter nehmen wird?
Krankl: Blödsinn, als fairer Sportsmann will ich immer gewinnen. Auch in Salzburg.

ÖSTERREICH: Wie soll das aber gehen?
Krankl: Normalerweise gar nicht. Die Salzburger haben einen Superkader und die bessere Mannschaft. Doch das heißt nicht, dass wir dort nichts reißen können. Das Match muss erst mal gespielt werden.

ÖSTERREICH: Anders ausgedrückt: Sie rechnen sich in Salzburg doch was aus?
Krankl: Auf alle Fälle. Wir können dort befreit drauflosspielen, da wir unser Ziel, den Klassenerhalt, erreicht haben. Zuletzt haben ja alle bei uns gescheppert wie ein Kluppensackerl. Die Abstiegsangst war riesengroß.

ÖSTERREICH: Anderes Thema: Die Rapid-Spieler wollen sich bei einem LASK-Sieg in Salzburg bei Ihnen erkenntlich zeigen und bei Ihrem nächsten Konzert als Background-Sänger auftreten.
Krankl: Um Gottes willen, nein! Da renn ich ja davon und verliere lieber freiwillig. Diese Idee sollen sie so schnell wie möglich verwerfen. Die Rapidler sind großartige Fußballer aber singen können sie überhaupt nicht. Das wäre fürchterlich.

Interview: Wolfgang Ruiner/ÖSTERREICH

OE24 Logo