DFB-Elf will bei Rumänien nachlegen

WM 2022 - Qualifikation

DFB-Elf will bei Rumänien nachlegen

Deutschland jagt in Rumänien heute den zweiten Quali-Sieg und die lang ersehnte, konstante Souveränität. 

„Wir wollten von Anfang an Zeichen setzen“, sagte DFB-Coach Joachim Löw nach dem WM-Quali-Auftakt gegen Island. Das ist mit einem überzeugenden 3:0-Sieg gelungen. ­Heute (ab 20.45 LIVE im Sport24-Ticker) soll gleich der nächste volle Erfolg her. Deutschland (13. der FIFA-Weltrangliste) gastiert bei Rumänien (37.). Es ist bereits so etwas wie ein Spitzenspiel. Die Rumänen sind nach einem 3:2 gegen Nordmazedonien im Moment der erste Deutschland-Jäger. Das Siegtor hatte am Donnerstag Ianis Hagi (22) geschossen. Der Sohn von Fußball-Legende George Hagi ließ gleich eine Kampfansage an den heutigen Gegner folgen: „Wir wollen zur WM! Und wir glauben sehr daran, dass wir es schaffen.“

© oe24
DFB-Elf will bei Rumänien nachlegen
× DFB-Elf will bei Rumänien nachlegen

Muskuläre Probleme: Süle kann nicht spielen


Deutschland muss sowohl gegen Rumänien als auch gegen Nordmazedonien am Mittwoch auf Abwehrspieler Niklas Süle verzichten. Im Mittelfeld dagegen, gibts den Kampf um die Startelf. Im zentralen Mittelfeld stehen gleich fünf Weltklassespieler zur Verfügung. Joshua Kimmich als starker Torvorbereiter, der dynamische Leon Goretzka mit seiner Wucht und der torgefährliche Ilkay Gündogan – gegen Island überzeugte Deutschlands zentrales Mittelfeld-Trio auf ganzer Länge. Doch das birgt für die Zukunft auch Konfliktpotenzial. Was passiert, wenn der sonst gesetzte, aber derzeit angeschlagene ­Superstar Toni Kroos zurückkehrt? Und auch Thomas Müller klopft immer lauter an die Tür von Jogi Löw. Im DFB-Mittelfeld wird es eng.