Maierhofer und Harnik als Matchwinner

DFB-Cup

Maierhofer und Harnik als Matchwinner

Maierhofer erzielte im DFB-Pokal zwei Treffer, Harnik sogar drei.

Bundesliga-Spitzenreiter FSV Mainz 05 ist am Mittwoch in der 2. Runde des deutschen Fußball-Cups ausgeschieden. Mit Andreas Ivanschitz und ab der 63. Minute auch mit Christian Fuchs kassierte Mainz beim starken Zweitligisten Alemannia Aachen eine 1:2-Niederlage. Der Hamburger SV schied als zweiter Oberhaus-Club mit einem 2:5 bei Eintracht Frankfurt aus. Ins Achtelfinale aufgestiegen ist hingegen der Zweitliga-Zweite MSV Duisburg durch ein 3:0 beim Regionalligisten Halle, nicht zuletzt dank Stefan Maierhofer, der die ersten zwei Treffer erzielte (7., 33.), aber auch mit einem Handselfer am Keeper scheiterte (31.).

Triplepack von Harnik
ÖFB-Teamspieler Martin Harnik hat seinen Club VfB Stuttgart am Mittwochabend vor einer Cup-Blamage bewahrt. Der Stürmer wurde im Drittrunden-Match in der 76. Minute beim Stand von 1:0 für den FC Chemnitz eingewechselt und schoss die Schwaben mit drei Treffern (79.,106.,118.) zum 3:1-Erfolg und in die nächste Runde.

Vor 17.145 Zuschauern im Stadion an der Gellertstraße hatte Benjamin Förster (73.) die Sachsen in Führung gebracht, nachdem der Stuttgarter Ciprian Marica Sekunden vorher einen Foulelfmeter vergeben hatte. Drei Minuten nach dem Rückstand brachte VfB-Trainer Keller Harnik ins Spiel und bewies damit ein glückliches Händchen. Nach Vorarbeit von Bicakcic, der einen hohen Ball aus dem Mittelfeld weiterleitete, traf der ÖFB-Stürmer aus halbrechter Position zum 1:1 und rettete den Erstligisten in die Verlängerung.

Dort sah CFC-Kapitän Richter gleich zu Beginn die Rote Karte wegen einer Notbremse am Russen Pogrebnjak, der frei durchgewesen wäre. Doch die Gäste konnten zunächst auch aus der Überzahl kein Kapital schlagen, ehe Harnik mit zwei weiteren Treffern (106.,118.) den Endstand markierte.

Mühevoller Hoffenheimsieg
1899 Hoffenheim (ohne Ibertsberger) kam zu einem mühevollen 1:0 gegen den FC Ingolstadt 04. Mainz musste hingegen eine bittere Pleite hinnehmen. Alemannia begann offensiv, ging durch Auer in Führung (26.), nach dem Wechsel stellte Höger (60.) sogar auf 2:0. Szalai gelang nur noch der Anschlusstreffer (68.), Mainz-Trainer Tuchel musste im turbulenten Finish wegen Kritisierens auf die Tribüne. Ivanschitz blieb glücklos.