Mit Hofmann gegen den Fluch von Ried

Titel-Chance steht am Spiel

Mit Hofmann gegen den Fluch von Ried

Sonntag muss in Ried für Rapid ein Sieg her - aber dort ist man seit 4 Spielen sieglos.

Steffen Hofmann spielt, das ist fix. Die Frage ist nur: Wo kommt Hofmann zum Einsatz? Durch die Sperre von Markus Heikkinen (9. Gelbe), den Knie-K.-o. von Boris Prokopic und die Handverletzung von Thomas Prager klafft im zentralen Mittelfeld von Rapid ein gewaltiges Loch. Rückt Hofmann am Sonntag beim so wichtigen Gastspiel in Ried in die Zentrale? „Das weiß ich nicht“, zuckte der Deutsche Donnerstag mit den Achseln. „Das entscheidet der Trainer.“

Prager trainiert
Denkbar ist seit neuestem auch noch eine weitere Variante: Prager könnte im Innviertel ein Blitz-Comeback feiern – mit einer Schutzmanschette für die Hand. Der Blondschopf mischte zuletzt im Training schon wieder kräftig mit. Auch Routinier Markus Katzer trainierte wieder leicht mit dem Ball. Doch Ried kommt für den linken Verteidiger wohl noch zu früh.

Sieglos-Serie
So oder so: Rapid muss in Ried voraussichtlich gewinnen, um die eigenen Titelchancen am Leben zu erhalten. Ausgerechnet im Innviertel – da, wo Rapid seit vier Pflichtspielen sieglos ist. Aus Hütteldorfer Sicht scheint ein kleiner Fluch auf der Rieder Keine-Sorgen-Arena zu lasten …

Hofmann warnt
„Ried wird sicher schwierig“, weiß Hofmann, „aber wir müssen alle unsere verbleibenden fünf Spiele gewinnen, um Meister zu werden. Das werden wir versuchen. Es geht ja auch um die Europacup-Teilnahme. Denn die haben wir noch keineswegs sicher.“