Fuentes betreut spanischen Drittligisten

Drei Monate nach Festnahme

Fuentes betreut spanischen Drittligisten

Der mutmaßliche Dopingarzt hat auf Las Palmas eine neue Aufgabe gefunden.

Drei Monate nach seiner vorübergehenden Festnahme wegen eines Dopingskandals in der spanischen Leichtathletik-Szene hat der umstrittene Mediziner Eufemiano Fuentes eine neue Aufgabe. Der 55-Jährige soll einen Fußball-Drittligisten in Las Palmas auf Gran Canaria ärztlich betreuen und ihm zum Aufstieg verhelfen. "Fuentes ist ein sehr vielfältiger Fachmann, und ein bescheidener Verein wie unserer braucht seine Hilfe", sagte Clubchef Carlos Lopez nach Medienberichten vom Dienstag.

Klubpräsident hat keine Berührungsängste
Fuentes soll sich auch um die Fitness und die Ernährung der Spieler kümmern. Die Konflikte des mutmaßlichen spanischen Dopingarztes mit der Justiz seien ihm egal, meinte Lopez. Schließlich sei er nicht rechtskräftig verurteilt worden und dürfe auch seinen Beruf weiter ausüben. Ob der aus Las Palmas stammende Gynäkologe beim Tabellenzweiten FC Universidad LPGC ein Gehalt bekommt oder nur ehrenamtlich tätig ist, wurde nicht verraten.

In mehrere Skandale verwickelt
Fuentes ist als Beschuldigter in die beiden großen Dopingaffären der spanischen Sportgeschichte verwickelt. Im Dezember 2010 saß er im Rahmen der "Operacion Galgo" (Windhund) um die Leichtathletin Marta Dominguez drei Tage in Haft. Viereinhalb Jahre zuvor war er als mutmaßlicher Drahtzieher der "Operacion Puerto" (Bergpass) festgenommen worden. Er soll damals Dutzende Rad-Profis mit präparierten Blutkonserven versorgt haben. Fuentes bestreitet jede Schuld. Der Prozess gegen ihn steht noch aus. Hauptberuflich ist er in Las Palmas als Frauenarzt tätig.