Frauen-EM

Hackmair: Neuer Netz-Wirbel um ORF-Mann

Bei Ex-Kicker scheiden sich die Geister. Das zeigt auch die Frauen-EM.

Teil ein des rot-weiß-roten Sommermärchens ist geschafft: Das ganze Land jubelt mit den ÖFB-Ladys und feiert den historischen 1:0-Erfolg gegen die Schweiz zum Auftakt der EURO. "Das klingt richtig geil. Der erste Punktgewinn, der erste Sieg. Wir wollten Geschichte schreiben, das ist uns gelungen", meinte Vollblut-Stürmerin Nina Burger und war völlig aus dem Häuschen.

Ihr Goldtor in der 15. Minute besorgte nicht nur den historischen Premieren-Dreier der Frauen bei einem Großevent. Er löste eine Euphorie aus. Jeder freut sich mit, im Netz sind Kapitänin Viktoria Schnaderbeck und Co. in aller Munde. Der ORF zeigt gleich 25 Partien der EURO live, teilweise in der Primetime.

Nur an Experte Peter Hackmair scheiden sich weiterhin die Geister. Schon bei der EM der Männer in Frankreich ließen manch User kein gutes Haar an ihm. Seine Analysen der Körpersprache beim 0:2-Test gegen Holland im Vorfeld wurden selbst vom ÖFB scharf kritisiert. Jetzt gibt es erneut Gegenwind.

Twitter-Reaktionen auf Hackmair

Er spricht nicht von einer Damenmannschaft, sondern von einer Frauschaft, weil er es so im Duden gelesen hat. Einige Twitter-User können dem Oberlehrer-Gehabe nichts abgewinnen und bescheren sich über Hackmair, der einst mit dem U-20-Nationalteam Platz vier bei der WM 2007 belegte, einige Jahre für Ried kickte und nach zahlreichen Verletzungen 2012 seine Karriere beendete. Andere springen ihm hingegen zur Seite. Wir haben einige Reaktionen: