Ronaldo-Eklat: Stinkefinger für die Fans

Pleite bei Santander

Ronaldo-Eklat: Stinkefinger für die Fans

Portugiese zeigt vor 0:0 bei Santander den Stinkefinger. Barca gegen Valencia nur remis.

So macht man sich keine Freunde: Als Real-Stürmer Cristiano Ronaldo vor dem Spiel gegen Racing Santander (0:0) am Flughafen in Santander ankam, erwartete ihn ein unfreundlicher Empfang: Die gegnerischen Fans pfiffen und riefen ihm Beleidigungen zu. Die Reaktion des Portugiesen: Er zeigte den Fans den Mittelfinger und stieg in den Bus.

Sein Pech: TV-Kameras fingen die Geste ein – und wirbelten damit gehörig Staub auf. Fans reagierten empört, die Sportzeitung AS engagierte sogar einen Lippenleser, der die Worte des 26-Jährigen übersetzen sollte: Der Stürmer-Star habe dem Stinkefinger noch eine obszöne Aufforderung folgen lassen.

Die Ausrede: Geste war Scherz mit Teamkollegen
Ronaldos Ausrede: Die Geste habe dem hinter ihm gehenden Pepe gegolten, mit dem er gerade gescherzt hatte. Erst vor Kurzem hatte Ronaldo für Hohngelächter gesorgt, als er nach dem Champions-League-Spiel gegen Dinamo Zagreb (1:0 für Real) gesagt hatte, die Leute würden ihn aus Neid auspfeifen, weil er „reich, schön und ein guter Fußballer sei.“

Barca kommt nicht in Fahrt
Titelverteidiger FC Barcelona hat in der spanischen Fußball-Meisterschaft die erste Saisonniederlage abgewendet. Durch einen Treffer von Cesc Fabregas in der 77. Minute erkämpfte der Champions League-Sieger am Mittwochabend ein 2:2 bei Tabellenführer FC Valencia.

Pedro gelang in der 14. Minute der schnelle Ausgleich für die Katalanen, die durch ein Eigentor ihres Abwehrspielers Eric Abidal (12.) in Rückstand geraten waren. Doch dann schockte Pablo Hernandez (24.) den Titelfavoriten, der nach dem vierten Spieltag in der Primera Division weiter zwei Punkte hinter Valencia zurückliegt. Beim Gastgeber sah Jordi Alba in der Nachspielzeit die Rote Karte.