rooney

Schock für ManU

Rooney fällt drei Monate aus

Superstar Wayne Rooney zog sich im Spiel gegen den FC Reading einen Haarriß im linken Fuß zu.

Schock für Manchester United und die englische Nationalmannschaft: Torjäger Wayne Rooney fällt wegen eines Haarrisses im linken Fuß bis zu drei Monate aus. "Das Ergebnis von Rooneys Röntgenuntersuchung hat den frustrierenden Saisonstart noch verschlimmert", teilte der englische Meister in einer Presseerklärung am Montag mit. Es gebe derzeit keine Prognose, wann der Angreifer wieder spielen kann. Rooney hatte bereits 2004 wegen der gleichen Verletzung drei Monate pausieren müssen.

Zwischen sechs und zwölf Wochen Pause
Der 21-Jährige fehlt damit sicher im Freundschaftsspiel gegen Deutschland am 22. August und wahrscheinlich auch in den folgenden wichtigen EM-Qualifikationsspielen. England trifft Anfang September auf Israel und Russland, danach auf Estland.

Die Einschätzungen über die drohende Pause gehen weit auseinander. Der "Daily Express" schreibt Rooney für drei Monate ab, andere Zeitungen glauben, dass er in acht ("Daily Mirror") oder sechs Wochen ("Daily Mail") wieder auf Torejagd gehen kann. Rooney hatte sich die Verletzung am Sonntag im Premiere-League-Spiel gegen den FC Reading (0:0) zugezogen.

Siege für Arsenal und Chelsea
Trotz eines kapitalen Schnitzers von Torhüter Jens Lehmann hat Arsenal einen erfolgreichen Saisonstart in der englischen Fußball-Premier-League hingelegt. Van Persie (83./Foulelfmeter) und Hleb (90.) drehten beim 2:1 gegen Fulham am Sonntag einen frühen Rückstand noch um. Auch Vizemeister Chelsea setzte sich im ersten Saisonspiel gegen Aufsteiger Birmingham City nur knapp 3:2 durch. Im Abendspiel war Manchester United gegen Reading im Einsatz.

Genau 50 Sekunden waren im Emirates-Stadion gespielt, als Lehmann nach einem Rückpass den Ball nicht richtig traf und sich mit dem rechten Fuß gegen das linke Schienbein schoss. Fulham-Stürmer Healy ließ sich nicht bitten und drückte den Ball über die Linie. Im Anschluss an Lehmanns Aussetzer erarbeiteten sich die "Gunners" Chance um Chance, die jedoch erst in den letzten zehn Minuten in Tore umgemünzt wurden.

Chelseas Neuzugänge treffen
Auch Chelsea musste nach einem Birmingham-Tor durch Mikael Forssell (15.) vor 41.590 Zuschauern an der Stamford Bridge einem Rückstand nachlaufen. Die Neuzugänge Claudio Pizarro (18.) und Florent Malouda (31.) legten jedoch vor, ehe Olivier Kapo (36.) den 2:2-Pausenstand besorgte. Fünf Minuten nach der Pause traf Mickael Essien erneut zur Führung für die "Blues", die sich den Sieg danach nicht mehr nehmen ließen.