Streit begelegt?

Stevens: "Tür für Janko immer offen"

Aussprache zwischen Star-Trainer und -Stürmer: Alles wieder paletti?

Salzburgs Trainer Huub Stevens und Marc Janko haben ihren seit Wochen schwelenden Konflikt offenbar beigelegt. Wie der Niederländer am Donnerstag beim Trainingsauftakt erklärte, habe man ein "gutes Gespräch geführt". "Die Tür steht bei mir immer offen. Ich habe sie ihm heute geöffnet", meinte Stevens. Janko hatte im Vorfeld des ÖFB-Länderspiels gegen Kroatien in mehreren Zeitungsinterviews dem Frust über sein oftmaliges Reservistendasein Luft gemacht.

Der Teamkapitän hatte dabei vor allem seinen Trainer angegriffen, ein Wechsel schien unausweichlich. Nun könnte Janko aber doch beim Meister bleiben. "Ich habe ihm gesagt, dass das nicht Profi-haft war, was er gemacht hat. Er hat das eingesehen und damit ist die Sache für mich passe und es geht weiter", sagte Stevens. Ob der Stürmer auch nach der Sommerpause noch das Trikot der Mozartstädter trägt, ist aber weiter unklar. Ablösefrei kann Janko den Club aber nicht verlassen, der 26-Jährige hat noch einen Vertrag bis 2013.

Trainingsstart
Ungeachtet dessen ist Fußball-Meister Salzburg vier Wochen nach dem Gewinn des Meistertellers in die Vorbereitung in die neue Saison gestartet. Fünf neue Akteure durfte Trainer Huub Stevens Donnerstagvormittag bei der ersten Rasen-Einheit in Taxham begrüßen. Absent waren nur der bei der WM engagierte Nigerianer Rabiu Afolabi, der slowakische Teamspieler Dusan Svento und Somen Tchoyi, der noch seine Reha absolviert. Am Sonntag geht es für die "Bullen" weiter nach Leogang.

Ziele für nächste Saison
"Es warten schwierige Aufgaben auf uns, auf die ich mich freue. Wir wollen zum einen den Titel verteidigen, da sind wir gefordert. Und wir wollen auch international erfolgreich sein, wenn möglich in der Champions League", erläuterte Stevens die Pläne für die kommende Saison. Mit dem Argentinier Gonzalo Zarate, Jakob Jantscher, Stefan Hierländer, den deutschen Torhütern Niclas Heimann und Gerhard Tremmel absolvierten fünf Kicker ihre erste Einheit für die Mozartstädter. In den Profikader aufgenommen wurde von der Juniors auch Marco Meilinger. Der U19-Teamspieler befindet sich aber noch im Urlaub.

Mehr Kreativität in der Offensive
Als Testkandidat steht außerdem der brasilianische Innenverteidiger Marcio (26 Jahre) auf dem Prüfstand. Laut Stevens bestehe auf dieser Position noch Bedarf. Zufrieden zeigte sich der 56-Jährige aber mit den Möglichkeiten im Angriff. "Fakt ist, dass wir in der Offensive viel Kreativität dazugeholt haben", sagte Stevens, der zuletzt auf Mallorca geurlaubt hatte. Von Zarate und Jantscher erhoffe er sich "mehr Kreativität als letztes Jahr", Hierländer gehöre vor allem die Zukunft. Tremmel bezeichnete Stevens als guten Ersatz für den verletzten Eddie Gustafsson - und schürte schon einmal den Konkurrenzkampf: "Wer dann die Nummer eins sein wird, wird man sehen."

Dass der Kader mit 27 Profis - darunter 17 Legionäre - zu groß sei, war für Stevens kein Thema. Ob wenig eingesetzte Spieler wie der Bosnier Admir Vladavic oder der Däne Thomas Augustinussen abgegeben werden, steht offenbar trotzdem noch nicht fest. "Das ist abhängig, was der Markt hergibt. Allerdings brauchen wir mit internationalen Spielen einen großen Kader."