Sturm entzaubert Austria in Wien

Bundesliga

Sturm entzaubert Austria in Wien

Der SK Sturm Graz hat der Austria mit einem 3:1-(2:1)-Erfolg die erste Heimniederlage nach fast acht Monaten zugefügt.

Während der ehemalige Spitzenreiter aus Wien (28 Punkte) nach der zweiten Niederlage in Serie auf den vierten Tabellenrang zurückfiel, setzten sich die Steirer (29) hinter Red Bull Salzburg (33) auf Platz zwei.

Haas 131. Bundesliga-Tor
Marko Stankovic (21.) und Andreas Hölzl (41.) legten vor den Augen von Teamchef Karel Brückner gegen schwache Violette vor, ehe Rubin Okotie (45.) den schmeichelhaften Anschlusstreffer erzielte. Mario Haas (82.) brachte vor 9.054 Zuschauern mit seinem 131. Bundesliga-Tor den vierten Auswärtssieg der Mannschaft von Franco Foda aber endgültig unter Dach und Fach.

Grazer im Sturm-Fieber
Sturm präsentierte sich von Beginn weg als initiativere Elf. Zwar rutschte Okotie (8.) nach einem Standfest-Stanglpass knapp am Ball vorbei, danach spielten aber nur noch die Gäste aus Graz. Stankovic (10.) sorgte nach einem schnell abgespielten Haas-Freistoß erstmals für "Sturm-Warnung" in der wackeligen violetten Defensive. Ein Gastgeschenk ebnete den Steirern auch die Führung.

Schiemer vertändelte den Ball gegen Haas, über Muratovic gelangte dieser zu Stankovic, der Austria-Torhüter Safar keine Chance ließ. Eine in allen Belangen unterlegene Austria lag in einem Heimspiel wieder einmal in Rückstand. Sturm drückte weiter aufs Tempo und wurde, wenn auch glücklich, belohnt: Eine von Suttner abgefälschte Flanke von Hölzl senkte sich unhaltbar für Safar ins eigene Tor.

Austria-Fans versuchten sich in Kampf-Chören
Dass die von den eigenen Fans mit "Wir wollen euch kämpfen sehen"-Chören bedachten Hausherren nur mit einem Tor Rückstand in die Kabine gingen, verdankten sie ebenfalls einem Blackout der ohne den angeschlagenen Feldhofer agierenden Grazer Abwehr. Kandelaki brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone, die anschließende Madl-Hereingabe schlug Lamotte noch dazu Okotie vor die Füße, der aus wenigen Metern traf.

Nach Seitenwechsel kam Sturm im Schongang zum Sieg. Die Austria, die zu Hause zuletzt am 5. März gegen Austria Kärnten (0:1) verloren hatte, zeigte kaum gelungene Kombinationen, Sturm führte die technisch feinere Klinge. Nach einer Stunde reagierte Austria-Trainer Karl Daxbacher und brachte Stürmer Diabang für Mittelfeldmann Madl sowie Ex-Sturm-Profi Krammer für den unauffälligen Sulimani.

Sensationelles Tor von Haas
Ein violetter Sturmlauf blieb aus, der quirlige Haas (72.) und Muratovic (75.), der allein vor dem Tor an Safar scheiterte, ließen zunächst Chancen auf einen höheren Sturm-Erfolg aus. Als bei der Austria mit Topic ein vierter Stürmer ins Spiel kam, sorgte Haas mit der Ferse noch für einen Treffer mit dem Prädikat "sehenswert". Der 34-Jährige zog nach seinem 131. Treffer in der ewigen Bundesliga-Torschützenliste mit dem sechstplatzierten Christoph Westerthaler gleich.