Sturm fertigt Admira glatt ab

fussball

Sturm fertigt Admira glatt ab

Artikel teilen

Meister gibt sich keine Blöße, siegt gegen Admira 3:1 - Austria damit Tabellenführer.

Meister Sturm Graz hat am Sonntag Sensations-Aufsteiger Admira von der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga geschossen. Die Steirer setzten sich vor 12.190 Zuschauern in der UPC-Arena trotz langer numerischer Unterlegenheit nach Gelb-Rot für Bukva (37.) dank Treffern von Kienast (3.) und Ehrenreich (61., 72.) bzw. Toth (87.) mit 3:1 (1:0) durch und sorgten damit für ein dicht gedrängtes Spitzenfeld: Der neue Spitzenreiter Austria hält ebenso wie Rapid, Ried und die nunmehr viertplatzierte Admira bei 27 Punkten, vier Zähler dahinter folgen Salzburg und Sturm.

Blitzführung für Sturm
Dass die Austria erstmals seit 24. April ganz oben steht, lag auch am völlig verpatzten Start der Südstädter. Schon nach 36 Sekunden tauchte Kienast allein vor dem Tor auf, scheiterte aber noch an Goalie Tischler. In der 3. Minute machte es der Stürmer nach Vorlage von Bodul besser, umkurvte Tischler und schoss zu seinem ersten Tor seit 20. August ein.

Sturm zieht sich zurück
Nach der Führung schaltete Sturm sofort einen Gang zurück, es entwickelte sich eine zerfahrene Partie ohne Höhepunkte. Interessant wurde es erst wieder in der 37. Minute, als Bukva zunächst wegen eines Fouls die Gelbe Karte sah und unmittelbar danach wegen Kritik am Schiedsrichter-Assistenten mit Gelb-Rot vom Platz musste. Die Admira schöpfte kurzfristig Zuversicht und kam in der 44. Minute dem Ausgleich nahe, doch Schwab scheiterte nach Jezek-Zuspiel an Goalie Cavlina.

Dies sollte die einzige echte Torchance der Admiraner bis zum Finish gewesen sein - der Aufsteiger konnte die zahlenmäßige Überlegenheit nicht ausnützen. Plan- und ideenlos lief sich die Kühbauer-Truppe nach dem Seitenwechsel im gegnerischen Abwehrnetz fest und wurde stattdessen gnadenlos ausgekontert.

Ehrenreich im Doppelpack
In der 62. Minute war Ehrenreich nach einer Flanke von Kainz per Kopf erfolgreich, zehn Minuten später sorgte der Einwechselspieler nach einem Admira-Corner für die Entscheidung: Der 28-Jährige, der zuvor noch nie in der Bundesliga getroffen hatte, zog von der eigenen Hälfte aus allein aufs Tor und schloss souverän ab.

Spätestens ab diesem Zeitpunkt hatte die Admira den Glauben an einen Punktgewinn verloren. Immerhin gelang Toth in der 87. Minute noch das Ehrentor, womit die Südstädter die vierte Partie in Folge ohne erzielten Treffer vermieden. Die Verlängerung der Erfolgs-Heimserie von Sturm (11 Liga-Matches ungeschlagen) war aber nicht mehr zu verhindern, auch weil Jezek in der 91. Minute mit einem Stangenschuss Pech hatte.

SK Sturm Graz - Admira 3:1 (1:0)
UPC-Arena, 12.190, Einwaller
Tore: Kieanst (3.), Ehrenreich (61., 72.); bzw. Torth (87.)

Sturm: Cavlina - Standfest, Feldhofer, Dudic, Klem - Bukva, Weber, Säumel, Kainz - Bodul (46. Ehrenreich), Kienast (87. Haas)

Admira: Tischler - Plassnegger, Dibon, Drescher, Schrott (75. Auer) - B. Sulimani (46. R. Schicker), B. Schachner (60. Ouedraogo), Toth, Jezek - Schwab - Hosiner

Gelb-Rot: Bukva (37./Foul, Schiedsrichterkritik)

Gelbe Karten: Cavlina, Feldhofer, Kainz, Ehrenreich bzw. B. Sulimani, Hosiner, Toth, R. Schicker

OE24 Logo