Christian Horner

Sitz gebrochen

Verstappen-Unfall kostete Red Bull Vermögen

Für Christian Horner, den Formel-1-Teamchef von Red Bull, hat der Unfall von Max Verstappen im GP in Silverstone auch "massive Auswirkungen" auf ein Team, das Budgetobergrenzen einhalten muss.  

Der Brite bezifferte den finanziellen Schaden am Freitag in einem Beitrag auf der Red-Bull-Website mit 1,8 Millionen Dollar (1,53 Mio. Euro).

Horner verriet, dass der Sitz des niederländischen WM-Spitzenreiters beim Anprall an die Streckenbegrenzung gebrochen war. Verstappen war glimpflich davongekommen. Horner gibt weiterhin Lewis Hamilton die Schuld an der Kollision, nach der Verstappen von der Strecke abgekommen war. Der siebenfache Weltmeister sei mit einer geringen Zehn-Sekunde-Strafe davongekommen.

Red Bull prüft Unfall

"Angesichts der Schwere des Unfalls und der milden Strafe prüfen wir alle Daten und haben das Recht, eine Prüfung zu verlangen", erklärte Horner. "Wir schauen uns weiterhin alle Indizien an und überlegen alle unsere sportlichen Möglichkeiten." Am Sonntag sei Hamilton der Aggressor gewesen. Er sei enttäuscht über das Ausmaß des Jubels von Hamilton und dem Mercedes-Team nach dem Rennen, während Verstappen immer noch im Spital war.

Verstappen hatte das Rennen mit 33 Punkten Vorsprung auf Hamilton aus der Pole Position aufgenommen, nach dem Unfall und dem Sieg des Lokalmatadors schmolz das Guthaben auf acht Zähler.