red bull f1

Motorsport-News

Red Bull will 2008 Schritt nach vorne machen

Artikel teilen

Schon jetzt hat das Dosen-Team mehr WM-Punkte als im Vorjahr. Großes Ziel bleibt aber: Bestes Team hinter McLaren, Ferrari und BMW werden.

Auf dem Papier wird das österreichisch-englische Formel-1-Team Red Bull Racing die Vorgaben für die laufende Saison genau erfüllen. Nach dem Ausschluss von McLaren-Mercedes liegen die Bullen auf dem fünften Platz der Konstrukteurs-WM. "Realistisch betrachtet sind wir aber Sechster", gestand Teamchef Christian Horner nach dem Grand Prix von Belgien. "Dennoch haben wir heuer schon enorme Fortschritte gemacht."

Punktesteigerung
In der gesamten vergangenen Saison hatte Red Bull nur 16 WM-Punkte geholt. 2007 sind es drei Rennen vor Schluss dank des siebenten Platzes des Australiers Mark Webber zumindest schon 18. Für Horner ist die langfristige Perspektive aber viel wichtiger: "Wir möchten uns irgendwann als stärkstes Team hinter den großen Drei (McLaren, Ferrari und BMW-Sauber/Anm.) etablieren. Dafür müssen wir Williams schlagen und drei Hersteller-Teams hinter uns lassen. Das wird schwierig genug."

Williams soll überholt werden
Die großen japanischen Werksteams Toyota und Honda hat Red Bull schon heuer überholt. Webber kämpft mit den Williams-Piloten Nico Rosberg und Alexander Wurz außerdem noch um den neunten Platz in der Fahrer-WM. "Wir werden in den drei Rennen alles versuchen, Williams noch einzuholen", versprach Horner. In der Konstrukteurs-WM sind die zehn Punkte Rückstand aber wohl schon zu viel. Außerdem hat David Coulthard zuletzt zweimal das Ziel nicht gesehen.

Hydraulik-Probleme stoppen Coulthard
In Spa eliminierte den Schotten einmal mehr ein Hydraulik-Problem. "Wir müssen unsere Zuverlässigkeit verbessern", gestand Horner. Das ist auch der große Punkt für die kommende Saison. Das neue Auto wird eine Weiterentwicklung des aktuellen RB3, den Starkonstrukteur Adrian Newey mit Renault- statt Ferrari-Motor komplett neu entworfen hatte. "Es ist ein Entwicklungsprozess. Das neue Auto für 2008 wird besser und zuverlässiger sein als das aktuelle. Aber es ist keinesfalls ganz neu", erklärte Horner.

Nächste Seite: Red Bull mit einem der "stärksten Fahrer-Duos"

Fahrer-Duo bleibt
Auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit mit dem Fahrer-Duo Webber/Coulthard - dem ältesten im Formel-1-Zirkus - hatte sich Red Bull anders als andere Teams bereits sehr früh festgelegt. "Sie passen perfekt zu uns. Das ist eine der stärksten Paarungen in der Formel 1", stellte sich Horner vor seine Routiniers. "Wir haben sicher noch nicht alles von ihnen gesehen." Daher will sich Red Bull auch keinesfalls mit Weltmeister Fernando Alonso in Verbindung bringen lassen, der trotz laufenden Vertrages vor einem Abschied von McLaren-Mercedes steht.

"Wir sind schon loyal, wenn wir unsere Verträge abschließen. Das ist ganz klar", betonte Eigentümer Dietrich Mateschitz. Der Red-Bull-Boss, der mehrere hundert Millionen Euro in die Formel 1 investiert, wollte sich nicht darauf festlegen, ob der hart bestrafte Spionage-Skandal um McLaren der Königsklasse nachhaltigen Imageschaden zufüge. "Diese Affäre kommentiere ich nicht", erklärte der 63-jährige Milliardär. Zumindest darin sind sich Mateschitz und Alonso sehr ähnlich.

OE24 Logo