Vettel setzte Siegeszug in Monaco fort

Formel 1

Vettel setzte Siegeszug in Monaco fort

Der Deutsche feierte damit im sechsten Saisonrennen den fünften Erfolg.

Sebastian Vettel hat mit Können und Glück und trotz einer eklatanten Boxenpanne erstmals auch den Formel-1-Grand-Prix von Monaco gewonnen. Der Weltmeister siegte nach einem furiosen Dreikampf bei der im Finish extrem spannenden 69. Auflage dieses Klassikers vor Fernando Alonso im Ferrari sowie McLaren-Pilot Jenson Button. Mit dem bereits fünften Saisonsieg im sechsten Rennen baute Vettel seine WM-Führung auf Lewis Hamilton weiter aus. Vettels 15. GP-Sieg war zugleich der 20. für das Weltmeister-Team Red Bull Racing.

Diashow: Vettel fliegt in den Party-Pool

Vettel fliegt in den Party-Pool

×


    Erster Monaco-Sieg für "Super-Seb"
    Erstmals durfte sich der strahlende Vettel nach diesem Thriller aus dem Fürstenmund das "Ich bin glücklich, dass sie es sind" anhören sowie zwei Wangenbusserln der angehenden Fürstin Charlene in der Fürstenbox abholen. "Unglaublich. Ich bin extrem glücklich, dass nun auch mein Name in der Siegerliste dieses Rennens steht", jubelte der 23-jährige Deutsche über seinen allerersten Triumph an der Cote d'Azur, den ersten eines Deutschen seit zehn Jahren.

    Harter Kampf
    Dabei hatte es trotz der 20. Pole-Position zwischendurch gar nicht gut ausgesehen für den jungen Champ. Vettel fuhr zwar zunächst schnell eine deutliche Führung auf Button und Alonso heraus. Dann wurde man bei Red Bull von den frühen Reifenstopps der Konkurrenz aber offensichtlich überrascht, denn Vettels erster und letztlich einziger Reifenwechsel dauerte doppelt so lange als normal. Teamkollege Mark Webber musste sogar eine halbe Minute warten und fiel vom vierten auf den 14. Rang zurück.

    Der große Profiteur war Button, der in Führung ging und danach seinen McLaren mit Supersoft-Reifen derart "fliegen" ließ, dass er 15 Sekunden Vorsprung auf Vettel herausfuhr. Als das Safety Car erstmals auch noch just in dem Moment herauskam, als Vettel durch den zweiten Boxenstopp von Button und Alonso wieder die Führung übernommen hatte, schien endgültig alles verloren.

    Dramatik pur
    Der Rest war Dramatik pur. Alonso und Button - trotz Dreistopp-Taktik - saugten sich schnell wieder an Vettel heran. Der Deutsche entschied deshalb, trotz anderslautender Anweisung aus der Box mit dem härteren Reifensatz fertig zu fahren. "Meine Reifen waren zwar langsamer, haben aber auch länger gehalten", erklärte Vettel.

    Vettel fehlerlos
    Wie schon eine Woche zuvor in Barcelona verteidigte Vettel seine Führung mit Zähnen und Klauen, fuhr aber auch bestechend fehlerlos. Mitten in diesem großen Dreikampf um den Sieg löste ein Massencrash, bei dem Renault-Pilot Witali Petrow kurz bewusstlos war und ins Krankenhaus gebracht werden musste, sechs Runden vor Schluss einen Rennabbruch und die endgültige Entscheidung zugunsten des Deutschen aus.

    Am Ende souverän
    Denn während der 21-minütigen Wartephase durften alle Fahrer Reifen wechseln und danach hatte Vettel keine Mühe mehr, seine Führung ins Ziel zu bringen. "Der Sieg schien schon in weiter Ferne zu sein. Wir hatten aufgrund des Boxenproblems keine andere Chance mehr zu gewinnen als mit einem Einstopp-Strategie", gab sich Vettel hochzufrieden. "Wir haben riskiert und gewonnen."

    In der WM führt er jetzt so deutlich vor dem in Monaco sechstplatzierten Hamilton, dass er auch nach den kommenden zwei Rennen in Montreal und Valencia in der WM auf jeden Fall weiter führen wird. "Aber Vorsicht, der Weg ist noch weit", warnte Vettel.