sport

Rapid droht Super-GAU: Hofmann verletzt

Artikel teilen

Wegen einer chronischer Schambein-Reizung droht eine lange Pause.

Das ist der nächste dicke Dämpfer für Rapid: Gestern Nachmittag machte sich Steffen Hofmann (29) auf den Weg ins Spital! Der Kapitän leidet unter einer chronischen Schambein-Reizung (ÖSTERREICH berichtete), kann derzeit nur mit Schmerzmitteln spielen. Nun soll eine Infusions-Therapie abhelfen. Misslingt dies, hilft nur noch Schonung. Dann droht dem Deutschen eine mehrwöchige Pause! Ausgerechnet vor dem Europa-League-Start am 16. September in Porto ...

Rapids Sorgen mit der Chancen-Verwertung
Rapid-Trainer Peter Pacult hat derweil noch mehr Sorgen. Nach dem peinlichen 0:1 in Linz schimpfte der 50-Jährige: "Ich ärgere mich, was wir für Chancen liegen gelassen haben. Wenn du das auslässt, dann hast du es auch nicht verdient zu gewinnen. Da müssen sich einige bei uns an der Nase fassen.“

Und ein ziemlich deutliches Plädoyer für den neuen Stürmer Jan Vennegoor of Hesselink (31), der gestern Nachmittag den obligatorischen Medizincheck absolvierte und heute seine Arbeit in Hütteldorf aufnehmen will. Der 1,92-Meter-Mann aus Holland soll das tun, was seine Kollegen Hamdi Salihi, René Gartler und Atdhe Nuhiu in Linz verabsäumten: knipsen! Pacult: "Wir sind kein Klingl-Klangl-Verein, sondern spielen um die Meisterschaft und international. Da kann man nicht immer so fahrlässig mit den eigenen Chancen umgehen.“

Auch Hofmann glaubt: "Bei so einem Spiel wie in Linz hätte uns Vennegoor of Hesselink sicher gut zu Gesicht gestanden. Gerade, wenn man etwas müde ist, muss man möglichst in Führung gehen und das Spiel anschließend beruhigen. Ich hoffe, dass Jan sich nun schnell und gut bei Rapid einlebt. Dann bin ich überzeugt, dass er bei uns seine Tore schießen wird.“

Ein anderer Star sorgt derweil für Klarheit: "Ich bleibe bei Rapid!“, sagt Goalie Helge Payer, der zuletzt bei Partizan Belgrad und Ried im Gespräch war.

OE24 Logo