Alice Robinson

Damen-RTL in Lenzerheide

Robinson schnappt Shiffrin Sieg weg - Liensberger Sechster

Im aller letzten Rennen des Winters zeigt Alice Robinson ihre beste Saisonleistung und triumphiert beim RTL in Lenzerheide. Liensberger landet auf Platz sechs.

Alice Robinson hat das letzte Rennen der alpinen Ski-Damen in der Saison 2020/21 gewonnen. Die Neuseeländerin setzte sich am Sonntag bei ihrem dritten Weltcuperfolg 0,28 Sekunden vor der zur Halbzeit des Riesentorlaufs in Lenzerheide führenden US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin und 0,48 vor der Slowenin Meta Hrovat durch. Die Vorarlbergerin Katharina Liensberger landete auf Rang sechs (+1,37).

Hier alle Details zum Rennen

Slalom-Kugelgewinnerin Liensberger beendete die Riesentorlaufwertung an der zehnten Stelle, im Gesamtweltcup landete sie hinter Petra Vlhova (SVK), Lara Gut-Behrami (SUI), Michelle Gisin (SUI) und Shiffrin auf dem fünften Platz. Als Gewinnerin der Riesentorlaufwertung war die Italienerin Marta Bassino bereits festgestanden.

© GEPA
Robinson schnappt Shiffrin Sieg weg - Liensberger Sechster
× Robinson schnappt Shiffrin Sieg weg - Liensberger Sechster

 

Liensberger: "Mehr war nicht drinnen"

"Ich merke, dass ich jetzt körperlich am Ende bin. Ich habe alles gegeben heute, mehr war nicht drinnen. Abe ich habe stark abgeschlossen, ich bin sehr happy", sagte Liensberger im ORF-TV-Interview. Sie werde nun mal gut ausruhen, freue sich dann auf alles Anstehende und die neue Saison. "Ich habe große Ziele."

Ramona Siebenhofer, die als zweite ÖSV-Fahrerin beim Finale mit dabei war, punktete als 15. "Es ist heuer gut gelaufen, aber wenn es so schwierig ist wie heute, wartet noch viel Arbeit auf mich", meinte sie Steirerin. Die ebenfalls für das Finale qualifizierten Stephanie Brunner, Katharina Truppe und Ricarda Haaser konnten verletzungsbedingt nicht antreten.

Weltmeisterin Gut-Behrami schied im ersten Durchgang aus, die Schweizerin schwang nach drei Toren ab und sagte später, dass sie müde gewesen sei und die Situation falsch eingeschätzt habe. Nach den Absagen der Speedrennen diese Woche hatte sie im Gesamtweltcup keine realistische Chance mehr, den Rückstand auf Vlhova aufzuholen.