Football

Sportmix

Raiders Tirol gewannen Austrian Bowl XXVII

Artikel teilen

9.400 Zuschauer verfolgten das Spektakel im Happel-Stadion.

Die Swarco Raiders Tirol haben ihren Beutezug fortgesetzt. Die Tiroler machten am Donnerstag erstmals in der Vereinsgeschichte das große "Double" im American Football perfekt. Die Raiders entschieden nach dem Triumph in der Eurobowl auch die Austrian Bowl XXVII für sich. Die Innsbrucker setzten sich im Finale der Austrian Football League (AFL) im Ernst Happel Stadion in Wien gegen die Raiffeisen Vienna Vikings mit 23:13 durch.

 Zum Matchwinner für die Innsbrucker avancierte US-Legionär Talib Wise mit drei Touchdowns. Das "Double" aus Eurobowl und Austrian Bowl hatten bisher nur die Vikings 2005 und 2007 geschafft. Die 9.400 Zuschauer im Happel-Stadion, in dem am 16. Juli auch das WM-Finale steigt, bedeuteten zudem Zuschauerrekord in einem Football-Bewerbsspiel in Österreich.

Dritter Meistertitel nach 2004 und 2006

Für die Tiroler ist es der dritte nationale Meistertitel nach 2004 und 2006. Dabei hatte Florian Grein sein Team schon vor der Pause geschwächt. Der Runningback, der beim Eurobowl-Triumph gegen Berlin noch zum wertvollsten Spieler (MVP) gewählt worden war, wurde wegen Insultierung ausgeschlossen. Grein hatte den Referee kritisiert und dabei leicht berührt. Jede absichtliche Berührung eines Offiziellen wird im Football mit Ausschluss gewertet.

Für Grein könnte es zudem sein letztes Ligaspiel gewesen sein. Der 27-Jährige überlegt, seine Karriere nach der Heim-WM (8. bis 16. Juli) zu beenden. Für den Topspieler der Raiders sprang Legionär Wise in die Bresche. Der US-Amerikaner ist eigentlich Passempfänger, vermochte nach Greins Ausschluss aber auch als Läufer zu überzeugen. Nach einem frühen Pass-Touchdown (11.) legte Wise zweimal per Laufspiel nach (21., 30.).

 Kicker Peter Kramberger hielt die Vikings im zweiten Viertel mit zwei Field Goals aus 32 bzw. 29 Yards im Spiel. Pünktlich zur Halbzeit setzte strömender Regen ein, der Vikings-Legionär Chauncey Calhoun nicht von einem mit einer Hand spektakulär gefangenen Touchdown zum 13:20 abhielt (32.). Im Schlussviertel vermochten die Wiener nicht mehr zuzusetzen. Die endgültige Entscheidung brachte ein Field Goal des ehemaligen Fußball-Profis Christian Kellner aus 41 Yards 1:15 Minuten vor Schluss.

Schon in der Halbzeitpause hatten die Cheerleader dem phasenweise sehr starken Regen getrotzt. Insgesamt 540 Tänzerinnen von verschiedenen Teams sorgten für einen österreichischen Rekord - die größte Cheerleading-Darbietung der Geschichte. Rekordverdächtig war neben dem Zuschauerandrang dann auch noch die Jubeltraube der Raiders an der Mittellinie des ehrwürdigen Happel-Stadions, das erstmals Schauplatz eines Endspieles war.

 

OE24 Logo