Chinesin Li Na holt sich Australian Open

Grand-Slam-Titel

Chinesin Li Na holt sich Australian Open

Kubot/Lindstedt mit ihren ersten Siegen zum Melbourne-Titel.

In ihrem dritten Melbourne-Finalanlauf hat es Li Na geschafft und als erste Chinesin die Tennis-Australian-Open gewonnen. Die 31-Jährige siegte am Samstag gegen die Slowakin Dominika Cibulkova 7:6(3),6:0, holte damit ihren zweiten Grand-Slam-Titel nach den French Open 2011. In Melbourne war sie in Endspielen 2011 der Belgierin Kim Clijsters und 2013 der Weißrussin Viktoria Asarenka unterlegen.

Die in ihren bisherigen drei Grand-Slam-Endspielen erworbene Routine half Li diesmal aber gegen ihre um sieben Jahre jüngere Gegnerin. Cibulkova war nach einem beeindruckenden Erfolgslauf erstmals in ein Major-Finale eingezogen, ihr war die Nervosität zu Beginn des Spiels anzumerken. Aber auch Li hatte vorerst fehlerhaft agiert. Dennoch gelang ihr gleich ein Break, nach je einem weiteren Break auf jeder Seite schlug sie auf den Satz auf. Doch Cibulkova erkämpfte sich das Tiebreak.

Da war Li bereits 5:1 vorangelegen, die Nummer 20 des Turniers holte noch zwei Punkte auf, doch dann hatte die Weltranglisten-Vierte die halbe Miete in der Tasche. Hatte dieser Satz 70 Minuten gedauert, ging es im zweiten Durchgang erheblich schneller. Zwar wehrte sich Cibulkova so gut wie möglich, doch mehr als zwölf Punkte brachte sie im gesamten zweiten Satz nicht zustande. Nach 1:37 Stunden erhöhte die Nummer vier des Turniers im Head-to-Head auf 5:0.

"Endlich habe ich es geschafft", sagte Li bei der Siegerehrung. "Die vergangenen beiden Male war es doch recht knapp." Sie vergaß auch nicht, Cibulkovas Turnierleistung hervorzuheben, sorgte in ihrer betont lockeren Art aber auch für Heiterkeit. So danke sie ihrem Manager, dass er sie reich gemacht habe und ihren Ehemann Jiang Shan (Anm.: 8. Hochzeitstag diesen Montag) bezeichnete sie als sehr netten Kerl. "Aber ich muss auch sagen, du hast verdammt viel Glück gehabt, mich kennenzulernen."

Li hat als vierte Dame nach den US-Amerikanerinnen Monica Seles, Jennifer Capriati und Serena Williams die Australian Open nach Matchball-Abwehr geholt. In Lis Fall war das diesmal in der dritten Runde gegen die Tschechin Lucie Safarova der Fall. In der Weltrangliste wird Asiens erste Grand-Slam-Siegerin am Montag mit Position drei wieder ihr bisheriges Karriere-Hoch erreichen und nur noch knapp hinter der diesmal als Titelverteidigerin schon im Viertelfinale ausgeschiedenen Asarenka liegen.

Cibulkova war nur im ersten Moment sehr enttäuscht, erkannte dann aber ihre Leistung im Verlauf der vergangenen beiden Wochen. "Es war fantastisch, ich könnte schreien. Das bedeutet sehr viel für unser Land." Eines der Dankesworte ging an Chris Evert. Die Ex-US-Tennis-Größe überreichte die Trophäen und hatte Cibulkova in der "Off-season" in ihrer Akademie als Trainingsgast. Die unweit von Österreichs Grenze in Bratislava lebende Cibulkova wird im Ranking von Platz 24 aus voraussichtlich in die Top 15 kommen.

Kubot/Lindstedt mit ihren ersten Siegen zum Melbourne-Titel
Der Pole Lukasz Kubot und der Schwede Robert Lindstedt haben am Samstag als Nummer 14 gesetzt bei den Tennis-Australian-Open das Doppel-Finale der Herren gewonnen und damit einen seltenen Coup gelandet. Denn die beiden hatten vor ihrem Melbourne-Antreten noch kein einziges Match gemeinsam gewonnen. Es war ihr drittes Turnier, im Finale besiegten sie Eric Butorac/Raven Klaasen (USA/RSA) 6:3,6:3.

Speziell für den 36-jährigen Lindstedt ist dieser Titel eine Erlösung, hatte er doch von 2010 bis 2012 mit dem Rumänen Horia Tecau dreimal in Folge in Wimbledon-Finali verloren. Aber auch für den 31-jährigen Kubot - früher Doppelpartner des Steirers Oliver Marach - ist es sein erster Major-Titel. Die ungesetzten Butorac/Klaasen hatten auf ihrem Weg ins Finale mit den Weltranglistenersten Bob und Mike Bryan aus den USA sowie Daniel Nestor/Daniel Zimonjic (CAN/SRB) zwei Top-Duos ausgeschaltet.