Spielt Thiem nie mehr für Österreich?

Förderstopp durch ÖTV

Spielt Thiem nie mehr für Österreich?

Streit zwischen Tennis-Verband und Dominic Thiem geht weiter.

Schock für alle Tennis-Fans: Plötzlich steht ein Davis-Cup-Verzicht unserer Nummer eins , Dominic Thiem , im Raum. Nachdem der ÖTV die vereinbarten Fördergelder (rund 46.000 Euro pro Jahr) für Jungstar Thiem gestrichen hat, herrscht dicke Luft.

Im Gespräch mit ÖSTERREICH legt Vater Wolfgang Thiem nach: „Ich bin enttäuscht, weil ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb sein Wort gebrochen hat. Wir hatten eine Abmachung, die drei Jahre gegolten hätte.“ Leitgeb rechtfertigte die Einstellung der Förderung damit, dass Thiem (Nummer 44 der ATP-Weltrangliste) finanziell längst auf eigenen Beinen stehe (ÖSTERREICH berichtete).

Papa Wolfgang: "Wir 
lassen uns alles offen"
Fest steht: Der Wickel kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Im September (12. bis 14.) kämpft Österreichs Davis-Cup-Mannschaft im Play-off der Europa-Afrika-Zone auswärts in Lettland ums sportliche Überleben. Leicht möglich, dass bei dieser Schicksalspartie ­Österreichs bester Tennisspieler gar nicht dabei ist. Wolfgang Thiem erklärt: „Wir warten erst ab, ob ­Dominic nominiert wird. Weil aber davon auszugehen ist, lassen wir uns alle Möglichkeiten offen.“

Ohne Thiem, der nach dem 6:3, 4:6, 0:6-Erstrunden-Out in Toronto nächste Woche in Cincinnati aufschlägt, sinken Österreichs Davis-Cup-Chancen in Lettland drastisch.