FZkHUVgWAAET3sp.jfif

sportmix

Jiu-Jitsu-Weltmeister nach Streit in den Kopf geschossen

Artikel teilen

Der achtmalige Kampfsport-Weltmeister Leandro Lo (33) in der Disziplin Jiu-Jitsu ist tot. Er wurde nach einem Streit in den Kopf geschossen.

Nach einer Auseinandersetzung in einem Nachtclub in São Paulo wurde brasilianische Jiu-Jitsu-Weltmeister von einem Gast angeschossen und im Krankenhaus für tot erklärt. Der mutmaßliche Täter konnte fliehen, stellte sich aber später der Polizei. Es handelt sich um einen 30 Jahre alten Militärpolizisten.

"Lo war einer der größten Athleten, die unser Sport je hervorgebracht hat", würdigte der brasilianische Jiu-Jitsu-Verband Leoandro Lo in einer Erklärung. "Ein beispielhafter Athlet, ein echter Träger des schwarzen Gürtels und Kampfsportler und ein Champion auf und neben der Matte." 

Leandro Lo gewann in seiner Karriere insgesamt acht Weltmeistertitel in sechs verschiedenen Gewichtsklassen und holte vier Vizeweltmeistertitel im brasiliansichen Jiu-Jitsu. 

OE24 Logo