Tour de Suisse

Rad-Profi nach Herzstillstand im Koma

Die Führung des Niederländers Robert Gesink geriet zur Nebensache.

Die vorletzte Etappe der Tour de Suisse hat keine Veränderungen an der Spitze des Gesamtklassements gebracht, damit fällt die Entscheidung über den Rundfahrtsieg im abschließenden Einzelzeitfahren über 29 Kilometer am Sonntag. Der Niederländer Robert Gesink geht mit 29 Sekunden Vorsprung auf den Kolumbianer Rigoberto Uran bzw. 36 auf den Schweizer Steve Morabito in den Kampf gegen die Uhr in Liestal. Die Top Sieben, darunter die Favoriten Fränk Schleck und Lance Armstrong, sind durch weniger als eine Minute getrennt.

Tagessieg für Da Costa
Den Tagessieg auf dem hügeligen Abschnitt von Wetzikon nach Liestal (172,4 km) am Samstag sicherte sich der Portugiese Riu Faria da Costa. Er gewann 15 Sekunden vor dem Spanier Jose Joaquin Rojas und 19 vor dem Belgier Maxime Monfort. Der Steirer Bernhard Eisel kam nicht ins Spitzenfeld. Peter Wrolich aus Kärnten, der wie Eisel auf eine Nominierung für die Tour de France hofft, trat zur achten Etappe nicht mehr an.

Kirchen im Koma
Unter neun weiteren Fahrern, die die achte Etappe nicht in Angriff nahmen, war auch der Luxemburger Kim Kirchen. Er musste in der Nacht auf Samstag mit Herzbeschwerden in ein Zürcher Krankenhaus eingeliefert werden. Der 31-Jährige liegt derzeit im künstlichen Koma, sein Zustand sei aber stabil, teilte sein russisches Team Katjuscha mit. Kirchen hatte bereits seit diesem Frühjahr mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt.