red sox sekt

Baseball

Red Sox gewinnen World Series

Die Colorado Rockies waren für das Traditionsteam aus Boston kein würdiger Finalgegner: Red Sox gewinnen Finalserie glatt 4:0.

Die Boston Red Sox sind der neue Meister in der nordamerikanischen Major League Baseball (MLB). Das Traditionsteam von der Ostküste gewann am Sonntagabend das vierte Finalspiel der World Series bei den Colorado Rockies mit 4:3 und holte somit in der "best of seven"-Serie den entscheidenden vierten Sieg. Nach dem Titelgewinn gegen die St Louis Cardinals 2004 war es für die Red Sox der zweite 4:0-"sweep" in den World Series innerhalb von vier Jahren.

Vor knapp 50.000 Zuschauern im ausverkauften Coors-Field von Denver gingen die Gäste bereits im ersten Inning durch Rookie Jacoby Ellsbury in Führung. Mike Lowell und Bobby Kielty bauten den Vorsprung bis zum achten Inning auf 4:1 aus, ehe Colorados Garrett Atkins im selben Inning durch einen Homerun noch einmal auf 3:4 verkürzen konnte. Mike Lowell vom neuen Champion wurde zum MVP (wertvollsten Spieler) der Finalserie gewählt.

In Boston feierten Zehntausende Fans den siebenten Titelgewinn auf den Straßen. Vor 2004 hatten die Red Sox 86 Jahre auf einen World-Series-Triumph warten müssen, sie halten nun bei insgesamt sieben Titel.