Schwimm-EM

Rogan holt Silber über 200 m Lagen!

Artikel teilen

Rogan unterliegt Cseh über 200-m-Lagen nur hauchdünn. Jukic im Delfin-Finale.

Österreichs Schwimm-Star Markus Rogan hat sein persönliches Saison-Hauptziel verpasst. Der Kurzbahn-Europarekordler hatte in den vergangenen elf Monaten alles auf den Gewinn von Langbahn-EM-Gold über 200 m Lagen ausgerichtet, stieg am Mittwoch trotz nationalen Rekords von 1:58,03 Minuten aber mit 3/10 Sekunden Rückstand auf Laszlo Cseh mit Silber aus dem Budapester EM-Becken. Es ist Österreichs erste Medaille bei diesen Titelkämpfen.

Silber "tut schon weh"
"Wenn du ein Jahr nichts anderes machst als auf das hinarbeiten, und dann verfehlst du es um drei Zehntel, das tut schon weh", war Rogans erste Stellungnahme gegenüber den ihn nach dem Endlauf erwartenden österreichischen Journalisten. "Vielleicht war es zu schnell am Anfang, Hauptgrund für die Niederlage war aber Laszlo." Der Lokalmatador hatte dem Druck vor Heimpublikum standgehalten und diesen Titel zum dritten Mal en suite geholt.

Vorentscheidung auf Rücken-Lage
Das ganze Rennen über lag der Magyar vor dem OSV-Ass. Auf der Delfinlage mischten zwar auch noch der Deutsche Steffen Deibler und der später in 1:59,46 mit Bronze dekorierte Brite Joe Roebuck mit, doch die Rückenlage trennte die Spreu vom Weizen. Diese Länge brachte auch die Vorentscheidung, da Cseh Rogan auf dessen eigentlicher Lieblingslage zwei Zehntel abnahm und die zweite Rennhälfte mit einem Bonus von 96/100 in Angriff nahm.

Rogan auf Brustlage stark
Hatte Rogan Cseh bei den Kurzbahn-Europameisterschaften im Dezember in Istanbul auf der Brustlage überrumpelt, schlug der Ungar nun in Rogans Domäne zurück. Der Wiener demonstrierte zwar ein weiteres Mal seine neue Stärke auf Brust, indem er seinem Kontrahenten auf diesen 50 m exakt eine halbe Sekunde abnahm, auf den abschließenden Kraul ließ ihn der "local hero" aber nur noch um weitere 16/100 herankommen.

Keine Teilnahm an 100-m-Kraul
"Ich habe gedacht, dass ich die Kraul schneller kann", suchte Rogan den Grund für die persönliche Niederlage. Der 28-Jährige meinte, vielleicht zu schnell angegangen zu sein. Seine erste Zwischenzeit deutete nicht darauf hin. Auf die Frage nach den Konsequenzen für die Karriere ging Österreichs erfolgreichster Schwimmer mit einer resignierenden Handbewegung wortlos zum Ausschwimmbecken, für die 100 m Kraul am Donnerstag ließ er sich streichen.

29. Medaille
Es ist nichtsdestotrotz die 29. Medaille des Kurzbahn-Europarekordlers, mit deren 15 glänzen mehr als die Hälfte davon in Silber. Zum fünften Mal wurde er auf Langbahn-EM-Ebene Zweiter. Beachtlich, dass er seinen am 9. Juni im Mare-Nostrum-Meeting in Barcelona fixierten österreichischen Rekord um gleich 1,09 Sekunden verbesserte. Nach Ende der Ganzkörperanzüge bzw. seit Jahresbeginn wurden nur diese beiden OSV-Bestmarken fixiert.

Jukic im Delfin-Finale
Bereits zuvor hatte sich Dinko Jukic als Gesamt-Dritter souverän für das 200-m-Delfin-Finale am Donnerstag qualifiziert. Jukic zeigte sich nach seinem Kreislaufkollaps vom Dienstag gut erholt und kam auf eine Zeit von 1:57,81.

Mate out
Hauchdünn das Finale über 200-m-Brust verpasste Hunor Mate, der im Semifinale Gesamt-Neunter wurde.

Nächste Seite: Der Live-Ticker zum Nachlesen

18.24 Uhr: Das war gerade ganz großer Schwimmsport - Rogan verpasste seine Siegchance wohl über die erste Lage, die 50 m Delfin. Danach holte der Österreicher konsequent auf. Der Rest des Feldes war dem Siegerduo Cseh/Rogan nicht annähernd gewachsen.

18.23 Uhr: Die Zeit von Rogan 1:58,03, die Siegerzeit von Cseh: 1:57,73.

18.22 Uhr: Die letzte Länge im Kraulsitl - ein packender Zweikampf zwischen Cseh und Rogan, aber Cseh behält haarscharf die Nase vorn - SILBER FÜR ROGAN!

18.22 Uhr: Jetzt die Brustlage, da hatte Rogan in den Vorläufen starke Leistungen gezeigt. Und auch jetzt sagt er Cseh den Kampf an und ist nur ganz knapp Zweiter.

18.21 Uhr: Nach den ersten 50 m im Delfin-Stil liegt Rogan nicht unter den ersten 3. Über die Rückenlage holt Rogan ordenltich auf und wendet als Zweiter!

18.20 Uhr: Los geht's - Startschuss!

18.19 Uhr: Das ganze Stadion in Budapest ist natürlich im Lager des Lokalmatadors.

18.18 Uhr: Die Gladiatoren haben bereits am Beckenrand Aufstellung genommen. Rogan schwimmt auf Bahn 5, direkt daneben auf Bahn 4 der Ungar Laszlo Cseh.

18.18 Uhr: In wenigen Momenten endlich der Höhepunkt aus österreichischer Sicht: Das 200-m-Lagen-Finale mit dem Duell Rogan - Cseh.

18.17 Uhr: Startschuss! Nach den ersten 50 m liegt die Britin Halsall in Führung. Und am Ende? Ist es auch wieder Halsall, die in 53,58 anschlägt und die Konkurrenz klar hinter sich lässt!

18.13 Uhr: Die Finalistinnen über die 100-m-Kraul nehmen Aufstellung. Die beste Qualizeit kann die Schwedin Sarah Sjöström mit 54,01 aufweisen.

18.08 Uhr: Aber zunächst wieder eine Siegerehrung, diesmal wird das Siegertrio im 200-m-Kraul-Bewerb der Männer geehrt.

18.07 Uhr: Noch einmal können wir durchatmen, als nächster Bewerb steht das 100-m-Kraul-Finale der Damen am Programm. Danach ist dann endlich Markus Rogan an der Reihe.

18.05 Uhr: Und Jukic schafft als Gesamt-Dritter souverän den Einzug ins Finale über 200-m-Delfin!

18.05 Uhr: Der Sioeg im zweiten Semifinale geht an den Italiener Beni. Wir warten gespannt auf das kombinierte Endergebnis.

18.03 Uhr: Jetzt das zweite Semifinale über die 200-m-Delfin.

18.01 Uhr: Hier die Zeit von Dinko Jukic: 1:57,81 - damit klar schneller als im Vorlauf.

18 Uhr: Und Jukic beendet das Rennen auf Rang 3 - das sollte fürs Finale reichen. Wir müssen aber noch das zweite Semifinale abwarten.

18 Uhr: Nach 150 m liegt Jukic wieder auf Rang 3 - jetzt die letzte Länge!

18 Uhr: Nach 100 m ist Jukic aus den Top 3 gefallen, das Feld ist aber brutal knapp beisammen.

17.59 Uhr: Und da ist schon der Startschuss! Jukic nach der ersten Wende auf Platz 3.

17.56 Uhr: Im nächsten Bewerb heißt es wieder für Österreich "Daumen drücken". Dinko Jukic startet im ersten Semifinale über die 200-m-Delfin.

17.55 Uhr: Startschuss! Nach 50 m liegt Efimowa auch schon erwartungsgemäß in Front. Die Russin mit der knallrosa Badehaube gibt sich auf der zweiten Länge keine Blöße und schwimmt den EM-Titel locker in 1:06,32 nach Hause!

17.54 Uhr: Über die 100-m-Brust der Damen ist in Abwesenheit von Mirna Jukic ihre große Rivalin Julia Efimowa die große Favoritin. Die Russin kann als einzige Finalteilnehmerin eine Quali-Zeit von unter 1:07 Minuten vorweisen.

17.52 Uhr: In wenigen Minuten geht es mit dem 100-m-Brust-Finale der Damen weiter.

17.51 Uhr: Nach 150 m hat sich der Favorit aus Deutschland aber in Front gesetzt. Biedermann kontrolliert auf der letzten Länge das Feld von der Spitze und schlägt als Europameister in 1:46,06 an!

17.50 Uhr: Startschuss! Nach 100 m liegt überraschend der Schweizer Meichtry hauchdünn vor Biedermann in Führung.

17.48 Uhr: Favorit ist der Deutsche Paul Biedermann, der als Einziger im achtköpfigen Feld eine Quali-Zeit von unter 1:47 Minuten aufweisen kann.

17.46 Uhr: So, jetzt aber! Die Finalisten über 200-m-Kraul nehmen am Beckenrand Aufstellung.

17.42 Uhr: Zunächst gibt es aber noch die Siegerehrung für die 1.500-m-Kraul-Medaillengewinner der Männer.

17.38 Uhr: Die Damen haben ihre Lagen-Finalistinnen ermittelt, in Kürze geht es mit der Entscheidung über die 200-m-Kraul der Männer weiter.

17.31 Uhr: Zeit für uns, etwas durchzuatmen. Es geht weiter mit den 200-m-Lagen der Damen (Semifinale), 200-m-Kraul der Männer (Finale) und den 100-m-Brust der Damen (Finale) - alles Bewerbe ohne heimische Beteiligung. Danach wird's wieder spannend, wenn Dinko Jukic gegen 17.56 Uhr im Semifinale des 200-m-Delfin-Bewerbs an den Start geht.

17.29 Uhr: Es reicht leider nicht, Mate scheitert als 9. denkbar knapp an der Finalqualifikation...

17.28 Uhr: Das zweite Semifinale im 200-m-Brustbewerb der Männer ist auch beendet. Der Sieg geht an den ungarischen Lokalmatador Daniel Gyurta. Wir warten mit Spannung auf das kombinierte Gesamtergebnis und die Endplatzierung von Hunor Mate.

17.26 Uhr: Zwischendurch dürfen wir Ihnen das offizielle Endergebnis des 1.500-m-Kraulbewerbs der Männer durchgeben. Der Franzose Sebastien Rouault krönte sich da zum Europameister.

17.24 Uhr: Ob die Zeit für die Finalqualifikation reicht, werden wir nach dem zweiten Semifinale wissen.

17.23 Uhr: Und Mate beendet sein Semifinale als 4. in einer Zeit von 2:12,68. Da hat sich Mate auf der letzten Länge noch toll nach vorne gekämpft.

17.22 Uhr: Auch nach 150 m liegt Mate hinter der Spitze zurück - die letzte Länge.

17.22 Uhr: Nach 100 m liegt Mate am 6. oder 7. Platz - schwer zu erkennen, da alles sehr knapp ist.

17.21 Uhr: Mate bei der ersten Wende nicht unter den Top 3.

17.20 Uhr: Es ist soweit: Hunor Mate geht im 200-m-Brustbewerb an den Start.

17.10 Uhr: Im Anschluss an das 1.500 m-Kraulfinale stehen die Semifinali über 200 m Brust am Programm. Gleich im ersten Semifinale wird da auch der Österreicher Hunor Mate an den Start gehen.

17 Uhr: Startschuss zur Abendsession bei der Schwimm-EM in Budapest. Erster Programmpunkt sind die 1500 m Kraul der Männer.

14.30 Uhr: Ab 17 Uhr geht es in Budapest mit der Abendsession und den Semifinali und Finali weiter. Für Österreich wird es erstmals um ca. 17.56 Uhr spannend, wenn Dinko Jukic sein Semifinale über 200 m Delfin bestreitet. Markus Rogans Rennen um 200-m-Lagen-Gold steht um 18.17 Uhr am Programm.

OE24 Logo