Francisco Sanchi

Tischtennis

Salzburg sensationell auf Final-Kurs

Im Halbfinale der heimischen Tischtennis-Liga bahnt sich eine faustdicke Sensation an: Salzburg steht nach einem 4:1-Sieg im Hinspiel vor dem Aufstieg gegen Top-Favorit Wels.

Das ausgegebene Ziel, mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben, hat Sparkasse Salzburg mit dem Halbfinal-Einzug bereits übertroffen. Nun stehen die Salzburger kurz davor sogar ins Finale einzuziehen. Und das gegen den diesjährigen großen Favoriten auf den Meistertitel, Walter Wels. Koyo Kanamitsu und Carlo Rossi lieferten nahezu perfekte Spiele ab. Der junge Japaner Kanamitsu feierte einen spektakulären 3:1-Erfolg über Frane Kojic, bei dem er Satz 2 nur knapp mit 10:12 verlor. Andreas Levenko lieferte zwar mit dem 3:0 über Francisco Sanchi die perfekte Antwort, doch die Gastgeber spielten sich mit der Lockerheit des Underdogs in einen Rausch.

Carlo Rossi brachte sein Team mit dem 3:0 über Adam Szudi zunächst wieder in Führung, legte im Doppel an der Seite von Kanamitsu direkt nach. Das Salzburger Gespann bezwang die stärkste Doppelpaarung der Liga, Kojic/Szudi führen die Doppel-Rangliste klar mit zehn Siegen bei lediglich zwei Niederlagen an, mit 3:1. Kanamitsu war an diesem Abend einmal mehr eine Klasse für sich, entschied auch das hochkarätige Duell mit Andreas Levenko mit 3:1 für sich und sorgte für ausgelassenen Jubel bei den Salzburgern. Noch ist zwar nichts entschieden, allerdings ist die Sparkasse Salzburg nun klar in der Pole Position. Zwei Siegpunkte reichen Salzburg am Montag (17:00 Uhr live auf ORF Sport+) im Rückspiel, um den Finaleinzug perfekt zu machen.

Wr. Neustadt schockt Stockerau im NÖ-Derby

Die Hoffnung bei Stockerau war groß, dass Routinier Chen Weixing noch reichtzeitig für das Halbfinale fit wird. Doch das Knie, das sich die ehemalige Nummer 9 der Welt im Grunddurchgang im Heimspiel gegen Wiener Neustadt am 9. April verletzte, machte dem einen Strich durch die Rechnung. Dafür sprang Maciej Kolodziejczyk in die Presche, zwang Andy Pereira mit 3:1 in die Knie. Alexander Chen lieferte eine starke Vorstellung gegen Tomas Konecny ab, der Tscheche agierte allerdings abgebrüht, setzte sich am Ende klar mit 3:0 durch.

Oleksandr Didukh brachte den Meister von 2019 mit dem 3:0 über Felix Wetzel nochmals in Führung und war im Doppel an der Seite von Kolodziejczyk drauf und dran den nächsten Siegpunkt zu holen. 2:0 führten die Stockerauer, ehe Wetzel/Konecny zum Rückschlag ausholten, sich noch mit 3:2 durchsetzten und damit eine wahre Wende einläuteten. Konecny behielt im Anschluss auch im Einzel gegen Maciej Kolodziejczyk mit 3:1 die Oberhand, bescherte Wr. Neustadt die erstmalige Führung an diesem Abend. Andy Pereira sollte dieser noch eins drauf setzen. In einem Fünf-Satz Krimi setzte sich der Kubaner gegen Alexander Chen mit 3:2 durch und bescherte seinem Team den so wichtigen Auswärtserfolg. Das Rückspiel steigt ebenfalls am Montag um 20.15 Uhr.