Sterling verkauft Clippers doch nicht

Er will "kämpfen"

Sterling verkauft Clippers doch nicht

Skandal-Besitzer will "kämpfen": Kein Clippers-Verkauf, dafür Klage gegen NBA.

Der bisherige Club-Besitzer Donald Sterling will die Los Angeles Clippers nun doch nicht an den ehemaligen Microsoft-Chef Steve Ballmer verkaufen. "Das Geschäft ist geplatzt", zitierte das amerikanische Sportportal ESPN Sterlings Anwalt Maxwell Blecher am Montag (Ortszeit).

Einigung mit Ballmer geplatzt
Noch vor rund einer Woche hieß es, Ballmer und der wegen seiner rassistischen Äußerungen ins Abseits geratene Sterling hätten sich auf die Rekordsumme von zwei Milliarden US-Dollar (rund 1,5 Milliarden Euro) für den Basketball-Club der nordamerikanischen Profiliga NBA geeinigt.

Sterling will "meine Rechte schützen"
Jetzt wolle der 80-Jährige die NBA auf eine Milliarde Dollar Schadenersatz verklagen. "Ich habe mich entschieden, dass ich kämpfen muss, um meine Rechte zu schützen", schrieb Sterling in einem Brief, den der US-Sender ESPN veröffentlichte. Das hatte Sterling bereits Ende April angekündigt. Als es in der vergangenen Woche zunächst nach einer Einigung über den Verkauf des Clubs aussah, erklärte Anwalt Blecher die Klage allerdings für hinfällig.

Den Verkaufs-Deal hatte Sterlings Frau Shelly, von der er getrennt lebt, zuvor ausgehandelt. Sterling hatte durch rassistische Bemerkungen in einem mitgeschnittenen Telefonat einen Skandal ausgelöst. Er bekam eine lebenslange Sperre in der NBA.