Westwood löst Tiger Woods ab

Golf

Westwood löst Tiger Woods ab

Der Engländer, der noch ohne Major-Sieg ist, ist die neue Nummer eins.

Der nordirische US-Open-Sieger Grame McDowell, zuletzt auch bei den Austrian Open in Atzenbrugg am Start, hat am Sonntag das mit 3 Mio. Euro dotierten Andalucia Masters in Sotogrande mit einem Endscore von drei unter Par gewonnen. Golfer der Woche ist aber - ohne gespielt zu haben - Lee Westwood. Der 37-jährige Engländer wird am Montag Tiger Woods als Nummer eins der Welt ablösen und damit dessen seit 281 Wochen in Folge bestehende Regentschaft beenden.

Westwood ohne Major-Sieg
Es ist aber bezeichnend, dass US-Star Woods seine Spitzen-Position nicht im direkten Duell, sondern aufgrund der Weltranglisten-Arithmetik verliert. Nach seinen Sexaffären und der schmerzvollen Scheidung hat der 34-jährige ein bisher siegloses Jahr hingelegt und so viele Punkte verloren, dass ihn Westwood ablöst, obwohl der Brite derzeit wegen einer Verletzung selbst nicht spielen kann. Insgesamt ist Woods 623 Wochen Nummer eins der Welt gewesen, seit Juni 2005 war er es ununterbrochen.

Mit Westwood übernimmt ein Routinier die Führung, der zwar 20 Europa-Turniere, aber noch kein einziges Major-Turnier gewonnen hat. Er gilt deshalb auch ein wenig als "ewiger Zweiter". Auch im Tennis gibt es immer wieder Forderungen, dass der Sieg bei einem der vier Majors Grundvoraussetzung für eine Weltranglisten-Führung sein sollte. Im Golf gibt es die Weltrangliste seit 1986, erster Führender war der Deutsche Bernhard Langer.

Wiegele nur 50.

Martin Kaymer hätte am Montag der zweite Deutsche an der Spitze sein können. Der Sieger der US-PGA-Championship konnte am Sonntag in Spanien aber nicht mehr nachlegen und musste sich mit dem geteilten 21. Platz zufriedengeben. Für die Übernahme der Weltranglisten-Spitze hätte Kaymer aber zumindest Zweiter werden müssen. Der Kampf um die Spitze geht aber schon kommende Woche in Shanghai weiter, wo sowohl Westwood als auch Woods antreten.

Auch der Österreicher Martin Wiegele hatte am Schlusstag des Europa-Finales auf dem anspruchsvollen Kurs in Valderrama bei heftigem Wind nichts mehr zuzusetzen. Nach einer weiteren 76er-Runde beendete der 32-jährige Steirer das Turnier mit 15 über Par auf Platz 50. Stefanie Michl wurde bei den zur Ladies European Tour zählenden Souzhou Open in China mit zwei über Par 32..