Gronkowski Bucs

Gronkowski bleibt - Patriots rüsten auf

Wechselwahnsinn in der NFL

Der erste Tag der Transferzeit in der NFL sorgt, wie jedes Jahr, für Wirbel: Die New England Patriots greifen wieder voll an.

Seit Montagnacht dürfen in der NFL vereinslose Spieler offiziell neue Verträge unterschreiben. Traditionell geht es vor allem in den ersten Stunden ordentlich zur Sache, so auch dieses Jahr. Heuer haben es die Mannschaften besonders schwer die Top-Spieler am freien Markt zu locken: Erstmals musste die Gehaltsgrenze in der besten Football-Liga der Welt coronabedingt reduziert werden. Insgesamt hat jedes Team ein Budget von 182,5 Mio.. Dollar für den gesamten Kader zur Verfügung.

Tampa Bay und New England dominieren die Schlagzeilen

Der amtierende Super-Bowl-Sieger, die Tampa Bay Buccaneers, haben ihren Anspruch den Titel zu verteidigen untermauert: SIe gaben die Wiederverpflichtung der Superstars Rob Gronkowski, Lavonte David, Shaquil Barrett sowie CHris Godwin bekannt. Damit kann Tom Brady auch nächstes Jahr auf seine wichtigsten Waffen zurückgreifen.

Anders ist die Lage in New England: Trotz der enttäuschenden Saison ohne Play-off-Teilnahme  bekam Quarterback Cam Newton einen neuen Vertrag. Jetzt verstärkte man sich sowohl in der Offensive mit Tight End Jonnu Smith von Tennessee und Receiver Nelson Agholor aus Las Vegas, als auch in der Abwehr mit Cornerback Jalen Mills (Philadelphia) und Linebacker Matthew Judon (Baltimore).

New Orleans bindet Brees-Nachfolger

Auch bei einem der Top-Teams der letzten Jahre, den New Orleans Saints wurde bereits früh eine wichtige Entscheidung getroffen. Nach dem Karriere-Ende von Drew Brees gab man Jameis Winston einen Einjahresvertrag um das große Erbe des NFL-Rekord-Spielers (meiste Passing Yards) anzutreten.

Auch Wandervogel Ryan Fitzpatrick hat einen neuen Verein gefunden: Der 38-Jährige Quarterback heuert in Washington an, es ist mittlerweile seine neunte Station in der NFL.

EInige Stars warten noch

Noch sind auch einige Top-Spieler zu haben. Die beiden Super-Bowl-Sieger Antonio Brown und Leonard Fournette, sowie Star-Receiver Kenny Golladay sind die bekanntesten Offensiv-Spieler, die noch zu haben sind. Der wohl interessanteste Abwehrspieler, der sich mit seiner Entscheidung, wo er unterschreibten will, noch Zeit lässt ist Pass Rusher Jadeveon Clowney.