Keine Pause für Speed-Stars

ski-herren

Keine Pause für Speed-Stars

Artikel teilen

Die ÖSV-Stars wollen beim Speed-Rodeo in Bormio für Befreiungsschlag sorgen.

"Das ist ganz klar nicht zufriedenstellend verlaufen, mein Anspruch ist ein anderer" - in Gröden war der Ärger bei Vincent Kriechmayr zuletzt groß. Mit den Plätzen 15 (Super-G) und 13 (Abfahrt) konnte er den ÖSV vor der Weihnachtspause nicht erlösen. In diesem Winter wartet das gesamte rot-weiß-rote Ski-Team noch auf einen Sieg. Die Herren wollen das nun in Bormio ändern. Auf der berühmt-berüchtigten Pista Stelvio steigen die letzten Rennen in diesem Jahr - eine Abfahrt und ein Super-G.
 
Weshalb die kurze Weihnachtspause für die Speed-Stars schon am Freitag endet. Nach der Anreise in die italienische Lombardei wartete am Samstag das erste Abfahrtstraining. 
 
 

Kurz nach dem ersten Training veränderte die Rennleitung das Programm für die beiden Rennen. Die Abfahrt von Bormio findet am Dienstag statt, am Montag gibt es den Super-G (jeweils 11:30 im Sport24-LIVE-Ticker). Ursprünglich war es genau andersrum geplant gewesen, die Rennleitung entschied sich am Samstagabend aufgrund der Wettervorhersagen jedoch für den Tausch der Rennen.

 

Bormio bescherte ÖSV zuletzt Horror-Stürze

Höchste Vorsicht ist geboten! Beim Blick aufs Vorjahr werden böse Erinnerungen wach. Nach Stürzen in der Abfahrt und im Kombi-Super-G mussten 2019 sowohl Hannes Reichelt als auch Christopher Neumayer ihre Saison schwer verletzt beenden. Von Zurück haltung wollen die ÖSV-Herren aber nichts wissen. Vor allem Matthias Mayer bläst nach den Plätzen 4 und 10 in Gröden zum Angriff. "Bormio sollte mir besser liegen", sagt er.
 

Sieg-Fluch auf ehemaliger "Österreicher-Abfahrt"

Lange Zeit war der ÖSV in Bormio unschlagbar, nun herrscht Sieg-Flaute. Von den 27 Weltcup-Abfahrten in Bormio gingen 13 an einen Österreicher. Zehn Erfolge gelangen zwischen 1997 und 2006. In diesem Zeitraum wurde die rot-weißrote Vorherrschaft nur zweimal durchbrochen - durch Siege von US-Fahrer Daron Rahlves. Doch seit Hannes Reichelt 2012 ist auf der Pista Stelvio nun nichts mehr für den ÖSV zu holen gewesen.
OE24 Logo