ÖSV-Stars planen Abschluss-Sieg auf US-Tour

Herren-Abfahrt in Beaver Creek - ab 20 Uhr LIVE

ÖSV-Stars planen Abschluss-Sieg auf US-Tour

Mayer muss sich in erster Beaver-Creek-Abfahrt nur Kilde geschlagen geben. Mit der 2. Abfahrt geht heute die Nordamerika-Tournee zu Ende.

"Ich komme in Beaver Creek nicht gut zurecht", hatte Matthias Mayer im Vorfeld noch über die Abfahrt auf der "Birds of Prey" geklagt. Doch damit ist nun Schluss! Der Kärntner beendete mit dem zweiten Platz eine persönliche Durststrecke. In der Raubvogel-Abfahrt war für ihn zuvor nur Rang 9 im Jahr 2014 das Höchste der Gefühle. Bis jetzt: "Das war mein erstes Abfahrtsrennen in Beaver Creek, das ich wirklich von oben bis unten durchgezogen habe", erklärte "Mothl".

Steilhangausfahrt war für Mayer Schlüsselstelle

Teil eins des Abfahrtsdoppels endete für den 31-Jährigen aber nicht nur mit einem lachenden, sondern auch mit einem weinenden Auge. Denn: Mit Startnummer 5 hatte sich Mayer erst sogar die Führung geschnappt. "Ich hoffe, das Podest geht sich aus, beim Sieg zittere ich noch ein bisschen", gab er sich nach zehn Startern zurückhaltend - und sollte leider Recht behalten.

Denn noch war Alexander Aamodt Kilde im Starthaus. Der Norweger nahm den Schwung von seinem Super-G-Sieg vom Freitag mit, Mayer noch einmal 66 Hundertstel ab und den Sieg weg. "Was er im Gegensatz zu mir gut erwischt hat, ist die Steilhangausfahrt", analysierte der Doppel-Olympiasieger selbstkritisch. Trotz Mayers erstem Podestplatz muss der ÖSV somit weiter auf den ersten Abfahrtssieg in Beaver Creek seit Michael Walchhofer 2007 warten.

Hemetsberger zufrieden, Kriechmayr nicht wirklich

Insgesamt kann sich das rot-weiß-rote Ergebnis aber sehen lassen. Mit Daniel Hemetsberger (8.) und Vincent Kriechmayr (9.) schafften es zwei weitere Speed-Asse in die Top 10, Daniel Danklmaier wurde Elfter. "Ich habe die Piste super ausnutzen können. Dass das eine geile Abfahrt ist, weiß ich schon länger", freute sich Hemetsberger über seine beste Weltcup-Platzierung. Kriechmayr blickte angriffslustig auf die zweite Abfahrt heute: "Ich habe noch eine Chance, da mache ich es besser!"

Finaler Showdown bei Nordamerika-Tournee

Die rund vierwöchige Nordamerika-Tour (inklusive Trainings) geht heute zu Ende. Zum Abschluss geht's (ab 20 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) noch einmal auf die spektakuläre Raubvogel-Piste. In Beaver Creek steht erneut eine Abfahrt an. Es ist das fünfte Speed-Rennen für die Herren in den letzten neun Tagen. Aufgrund dieses Mega-Programms könnte der Kräfteverschleiß zum großen Faktor werden. Doch der Schweizer Ski-Star Beat Feuz relativiert: "Dafür trainieren wir den ganzen Sommer. Und wir haben eh in Lake Louise Körner gespart (zwei Rennabsagen, Anm.).

Nächste Woche geht's in Val d'Isère mit den Technikrennen weiter.