Veith

WM-Riesentorlauf

Letzte Chance: So bereitet sich Anna vor

Privattraining statt WM-Abfahrt: Was ist für Veith nun im RTL möglich?

Nach dem Verzicht auf die WM-Abfahrt ist Anna Veith nach Lech am Arlberg "geflohen". Dort bereitete sie sich zusammen mit ihrem Betreuerteam auf den Riesentorlauf am Donnerstag (9:45 Uhr/13:00 Uhr im oe24-LIVE-TICKER) vor. Das hatte ihr Privattrainer Meinhard Tatschl mit Damen-Chefcoach Jürgen Kriechbaum abgesprochen.

+++ Anna Veith: So groß sind die Knieprobleme noch +++

Ihr Spezialprogramm in Vorarlberg sah so aus: Vormittag RTL-Läufe, am Nachmittag dann Kondi-Einheiten mit Physiotherapeut Peter Meliessnig. Am Montag kehrte sie nach St. Moritz zurück und wird sich mit dem Team auf ihr WM-Rennen vorbereiten. Spätestens da soll auch wieder Ehemann Manuel dabei sein.

Aber was ist für Veith möglich? ÖSTERREICH-Kolumnist Thomas Sykora: "Nach dem zweiten Abfahrtstraining war klar: Wenn sie ihre kleine Chance auf eine WM-Medaille wahren will, muss sie Prioritäten setzen. Da hätte es keinen Sinn gemacht, weiter um die Abfahrt zu kämpfen. Zu deutlich war ihr Rückstand, zu groß das Risiko."

© Reuters
Veith
× Veith

(c) Reuters

"Wäre eine Riesen-Überraschung"

Für den früheren Olympia-Bronze-Gewinner von Nagano 1998 ist Veith noch nicht die Alte. Ihr fehle nach der Patellasehnen-Operation noch die Muskelkraft. Das könnte im RTL zum Problem werden: "Eine Riesentorlauf-Medaille wäre für mich eine Riesen-Überraschung. Jedenfalls kämpft sie bis zuletzt um ihre Chance."

Das Privattraining sei dafür bitter notwendig gewesen. " Sie konzentrierte sich auf das Training. Im Riesentorlauf hat sie als Titelverteidigerin einen fixen Startplatz, keinen Druck. In dieser technischen Disziplin kann man in ein paar Trainingsläufen noch viel weiterbringen", so Sykora.

Veith führt ein Quintett an, das weiters aus Michaela Kirchgasser, Stephanie Brunner, Katharina Truppe und Bernadette Schild besteht.